Menstruationstassen können auch toxisches Schocksyndrom auslösen

Das toxische Schocksyndrom wird meistens nur mit Tampons in Verbindung gebracht. Doch auch andere Hygieneprodukte bergen Risiken, warnt eine neue Studie.

Das toxische Schocksyndrom (TSS) steht häufig in Zusammenhang mit Tampons - es ist ein akut auftretendes und rasch fortschreitendes - jedoch seltenes - Krankheitsbild, das von Bakterien verursacht wird und unbehandelt zum Tod führen kann. Das TSS wird vorwiegend durch zwei verschiedene Bakterienarten hervorgerufen: Staphylococcus aureus und Streptococcus pyogenes.

Menstruationscup Mythen

Doch die "Tamponkrankheit" tritt auch in Zusammenhang mit anderen Frauenhygieneprodukten auf - und zwar Menstruationstassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie im Fachjournal Applied and Environmental Microbiology.

In der Studie hat sich Studienleiter Gerard Lina im Labor angesehen, welchen Einfluss 15 verschiedene Frauenhygieneprodukte (Tampons und Menstruationstassen) auf die Bildung des Bakteriums Staphylococcus aureus haben. Das Laborsetting hat die Bedingungen innerhalb einer Vagina simuliert.

Die ForscherInnen kommen zum Ergebnis, dass sich das Bakterium trotz Waschens weiterhin auf der Menstruationstasse befinden kann - ein Risiko für TSS. Demnach werden Menstruationstassen dann zur Gefahr, wenn sich Luft in der Vagina bildet, sobald die Tasse eingeführt wird. Diese Luft begünstigt das Wachstum der Bakterien, die zu TSS führen können.

Menstruationstasse: Selbst nach dem Waschen noch verunreinigt

Ein weiteres Ergebnis: auch nachdem die Tassen drei Mal gewaschen wurden, war nach acht Stunden noch immer eine erhebliche Menge an Staphylococcus aureus darauf zu finden. "Die Gebrauchsanweisungen von Menstruationstassen sagen, dass man die Tasse einfach nur auswaschen muss, bevor man sie wieder einführt, aber unsere Ergebnisse zeigen, dass die Frauen damit eventuell eine verunreinigte Menstruationstasse einführen", so die Studie.

Um die Verunreinigung zu vermeiden, sollte man sich eine zweite Menstruationstasse zulegen und zwischen den Anwendungen im kochenden Wasser sterilisieren. Auch eine kleinere Menstruationstasse könnte vorbeugend wirken - da somit weniger Luft entsteht.

Die Studie fand auch heraus, dass Bio-Tampons in Sachen TSS nicht sicherer sind als andere Tampons. "Unsere Ergebnisse unterstützen die These nicht, dass Tampons aus Bio-Baumwolle sicherer sind als Tampons aus Viskose und Baumwolle, oder gar nur aus Viskose", wird Dr. Lina zitiert. Die Unterschiede im Wachstum des gefährlichen Bakteriums werden nicht nur die Inhaltsstoffe der Produkte erklärt, stattdessen wird geraten, Tampons oft zu wechseln, um Infektionen zu vermeiden.

Das Toxische Schocksyndrom ist eine seltene, aber gefährliche Erkrankung, die sich in folgenden Symptomen äußert: hohes Fieber, niedriger Blutdruck, Ausschlag mit Abschuppung, und multiplen Organfehlfunktionen.

LINK zur Studie

Aktuell