Menstruationsproblem

Zu den wohl bekanntesten Frauenproblemen zählen ohne Zweifel Menstruationsbeschwerden. Diese können den Alltag oftmals massiv beeinträchtigen. Welche natürlichen Möglichkeitendagegen helfen, haben wir für Sie herausgefunden.

Viele Frauen leiden jeden Monat unter schlimmen Schmerzen und Krämpfen im Unterleib. Die sogenannten Menstruationsbeschwerden treten demnach während der Monatblutung in unterschiedlicher Intensität auf.

Hauptursache für diese Art von Schmerzen sind die Muskeln der Gebärmutter, die, nach nicht erfolgter Schwangerschaft, kontrahieren und sich von den Resten der Gebärmutterschleimhaut lösen müssen.

Zusätzlich zu diesen unangenehmen Beschwerden können oftmals auch exreme Müdigkeit und Erschöpfung, Wassereinlagerungen, Rückenschmerzen, Durchfall und Magen-Darm-Probleme hinzukommen.

Primäre und sekundäre Regelschmerzen

Man unterscheidet generell zwischen primären und sekundären Menstruationsbeschwerden. Erstere sind normale Schmerzen während der monatlichen Regelblutung. Sekundäre Beschwerden hingegen treten durch eine Erkrankung auf, etwa bei einer Entzündung im Vaginalbereich. Das bedeutet, dass die "normalen" Beschwerden dadurch verstärkt werden können und der Besuch eines Arztes unumgänglich zu sein scheint.

Was tun gegen Menstruationsbeschwerden?

Die Schulmedizin behandelt Schmerzen, verursacht durch die Regelblutung, im Allgemeinen auf zwei Arten. Zum einen mittels diverser schmerzstillender Medikamente zum anderen durch hormonelle Empfängnisverhütungsmittel.

Allerdings kann man auch durch Heilpflanzen, Ernährungstipps und Bewegung positive auf die Schmerzlinderung einwirken.

Natürliche Hilfsmittel gegen Regelschmerzen finden Sie auf Seite 2!

- Meiden Sie salziges Essen und Alkohol, da dies dem Körper Wasser entzieht und krampfartige Schmerzen nur verschlimmert.

- Trinken Sie viel Wasser

- Ernähren Sie sich basisch. Bevorzugt sind Salate, Gemüse, Nüsse, Ölsaaten, Früchte. Diese basischen Lebensmittel mindern aufgrund des ausgewogenen Mikronährstoffreichtums Schmerzen und Krämpfe.

- Meiden Sie Milchprodukte und Koffein. Vor allem Milchprodukte sorgen aufgrund des Eiweiß- und Calciumreichtums für einen Magnesiummangel, was Krämpfe in Füßen aber auch vor allem im Bauchbereich deutlich verstärkt.

- Entspannen Sie sich und den gesamten Körper und meiden Sie Stress.

Hilfe gegen Regelschmerzen

Wärme und Bewegung

Wärmflaschen, Kirschkernkissen oder gewärmte Tücher können starke Krämpf im Bauchbereich lindern. Außerdem gibt es Frauen, die auf Bewegung schwören, da somit die Krämpfe gelöst bzw. ausgeglichen werden können. Vollbäder eignen sich ebenso hervorragend, da Wärme generell positive, schmerzlindernde Wirkung auf den Körper hat. Verstärkt wird das Vollbad, indem man Johanniskrautöl zusätzlich in das heiße Vollbad tropft.

Heilkräuter

Gänsefingerkraut ist das Anti-Krampf-Kraut schlechthin. Wer mehrmals täglich eine Tasse Tee (1 TL getrocknetes Kraut mit 200 ml heißem Wasser übergossen) trinkt, kann Krämpfe der Gebärmutter von innen heraus lindern. Zudem helfen Frauenmantel, Schafgarbe, Majoran, Oregano, Zitronenmelisse und Kamillenblüten.

Ingwer, Petersilie und Brennesseltee

Ingwer ist gesund, lindert Schmerzen und entspannt von innen. Gut eignet sich vor allem Ingweröl. Hierfür Ingwersaft pressen, mit Sesamöl (1:5) mischen und sanft auf die schmerzenden Stellen einmassieren.

Brennesseltee und Petersilie eignen sich insofern, als sie entwässernd und reinigend wirken und daher ideal für Regelschmerzen sind. Petersilie reinigt zudem das Blut, desinfiziert und entgiftet den gesamten Körper.

Bananen und Aromatherapie für die Laune

Bananen enthalten viel Vitamin B6, welches den Blutzuckerspiegel reguliert und für eine positive Stimmung verhilft. Außerdem ist das darin enthaltene Magnesium gut für die Knochen.

Aromatische, ätherische Öle wirken allgemein entspannend und entkrampfen und sind daher für eine effektive Bekämpfung des Regelschmerzes überaus wichtig. Sie können auch den Bauch und Unterleib mit duftenden Ölen einreiben. Hierfür einfach einige Tropfen des ätherischen Öls in ein leicht erwärmtes Basisöl, wie etwa Mandel- oder Avocadoöl, geben und den Bauch damit einmassieren.

 

Aktuell