Menschen in diesen Berufen bekommen am wenigsten Schlaf

Wie viel Schlaf wir pro Nacht bekommen, hängt vor allem davon ab, welchen Beruf wir ausüben. Wer im Schlaf-Ranking ganz vorn und wer ganz hinten liegt, zeigt eine Studie aus Großbritannien.

Gähnende Katze

Ohne Schlaf geht eigentlich gar nix: Kein Wunder also, dass die Liste der körperlichen und seelischen Folgen von Schlafmangel ziemlich lang ist. Welche Berufe besonders anfällig für zu wenig Schlaf sind, hat nun eine Studie des britischen Unternehmens Hillary’s herausgefunden:

Über 4.000 Leute befragt

Im Zuge der Studie wurden 4.596 Menschen in Großbritannien gefragt, ob sie glauben, jede Nacht genug Schlaf zu bekommen, worauf gerade einmal 11(!) Prozent mit "Ja" antworteten. Die restlichen 89 Prozent fanden, dass sie grundsätzlich zu wenig schlafen.

via GIPHY

Anschließend fragte das Forschungsteam die Proband*innen, wie viele Stunden sie denn durchschnittlich in einer Nacht schlafen würden – die Ergebnisse haben uns ziemlich überrascht.

Personen, die in den folgenden fünf Branchen tätig sind, bekommen laut der Umfrage am wenigsten Schlaf:

  1. Gesundheitswesen: 4 Stunden, 15 Minuten
  2. Öffentliche Sicherheit: 4 Stunden, 30 Minuten
  3. Bildung: 4 Stunden, 35 Minuten
  4. Journalismus: 4 Stunden, 50 Minuten
  5. Gastgewerbe: 5 Stunden

Zum Vergleich hier die fünf Branchen, in denen der meiste Schlaf verzeichnet wurde:

  1. Kosmetik: 9 Stunden, 40 Minuten
  2. Telemarketing: 8 Stunden, 45 Minuten
  3. Versicherungsbranche: 8 Stunden, 20 Minuten
  4. Einzelhandel: 8 Stunden, 15 Minuten
  5. Bauwesen: 8 Stunden, 10 Minuten

Die Befragten gaben an, dass Stress (44 Prozent) und hoher Koffeinkonsum (19 Prozent) Faktoren sind, die sie nachts am ehesten wach halten. Mehr als die Hälfte der Proband*innen hatte das Gefühl, aufgrund ihrer Schlafgewohnheiten ein Problem mit ihrer Gesundheit zu haben.

Überraschenderweise hatte allerdings nur ein Fünftel der Befragten schon einmal versucht, etwas an seiner Abendroutine oder seinem Lebensstil zu ändern (z.B. Ernährungsumstellung, Yoga, Meditation, weniger Überstunden).

 

Aktuell