Meine Nachwuchspläne gehen euch nichts an

Eine junge Frau ruft auf ihrer Facebook Seite dazu auf, sich nicht mehr in ihre Fortpflanzungspläne einzumischen und erntet dafür viel Lob.

'Na, plant ihr schon brav euren Nachwuchs?' oder
'Ist das Geschwisterchen schon unterwegs?'

Es sind diese einfachen Fragen, die Paare, Familien oder Beziehungen oft auf eine Zereiß-Probe stellen.
Denn auch, wenn sie zu denen am häufigsten gestellten Fragen gehören und gesellschaftlich akzeptiert sind, handelt es sich dabei um etwas sehr Privates und Persönliches, das Außenstehende nichts angeht.

Emily Bingham sieht das ähnlich und verfasste vor einigen Tagen einen offenen Brief auf ihrer Facebook Seite, der eigentlich nur an ihre Freunde und Familie gerichtet war. Sie hatte es satt ständig nach ihren Nachwuchsplänen gefragt zu werden, die sie leid war, weiterhin zu beantworten:

"Hallo ihr alle. Nun, da ich dank dieses zufällig auf Google gefundenen Ultraschallfotos eure Aufmerksamkeit habe, soll dies nur eine allgemeine Ankündigung sein, dass die Reproduktions- und Fortpflanzungspläne anderer Leute euch absolut nichts angehen. ABSOLUT GAR NICHTS. Bevor ihr auf die Idee kommen solltet, das frisch verheiratete Paar, das gefühlt schon eine Ewigkeit zusammen ist, zu fragen, wann sie endlich eine Familie gründen ... bevor ihr die Eltern eines Einzelkindes fragt, wann denn nun endlich das kleine Geschwisterchen kommt ... bevor ihr eine alleinstehende Mittdreißigerin fragt, ob/wann/wie sie über das Kinderkriegen nachdenkt, denn die Uhr tickt ... hört einfach auf! Denn ihr wisst nicht, wer vielleicht unfruchtbar ist, gerade eine Fehlgeburt verarbeitet oder gesundheitliche Probleme hat. Ihr wisst nicht, wer gerade Beziehungsprobleme hat, gerade unter enormem Stress steht oder für wen es einfach noch nicht die richtige Zeit ist. Ihr wisst nicht, wer gerade darüber nachdenkt, ein Kind oder ein weiteres zu bekommen. Ihr wisst nicht, wer sich gerade im Moment oder für immer dagegen entschieden hat. Ihr wisst nicht, wie diese für euch so einfache Frage bei jemandem Trauer, Schmerz, Stress oder Frustration auslösen kann. Klar, bei manchen löst diese Frage keinen Gefühlsausbruch aus - aber ich kann euch sagen, aus eigener Erfahrung und aus dem, was ich von Freunden gehört habe, passiert öfter als ihr denkt genau das.
Schlusssatz: Egal, ob ihr unbedingt Großeltern werden wollt, nur einen gutgemeinten Rat unter Freunden geben wollt oder ein neugieriger Nachbar seid - es geht euch absolut gar nichts an. Fragt lieber jemanden, was ihn gerade glücklich macht. Fragt, was das Beste am heutigen Tag war. Wenn euch jemand an etwas Persönlichem teilhaben lassen möchte, dann sagt er es euch. Wenn ihr neugierig seid, haltet euch zurück und wartet und lasst den anderen entscheiden, wann oder ob er euch davon erzählen will."

-Emily Bingham (auf Facebook)

Zu ihrer großen Überraschung stimmten ihr sehr viele ihrer Freunde auf Facebook zu und verbreiteten ihren Appell - mittlerweile wurde ihr Text von dutzenden Medien veröffentlicht und 70 Tausend mal auf Facebook geteilt.

Frau Bingham scheint mit ihrer Rede bei sehr vielen Frauen Gehör gefunden zu haben. Erst kürzlich äußerte sich auch das Model Tyra Banks öffentlich zu ihren Familienplänen (mehr hier) und erntete großen Zuspruch von vielen Frauen.

Es ist offensichtlich, dass das Thema an Brisanz in den letzten Jahren kaum abgenommen hat und es noch ein weiter Weg ist, bis Frauen/Familien sich nicht mehr für ihre Nachwuchspläne zu rechfertigen haben.

 

Aktuell