Mehr Gelassenheit

Gelassen sein wie der Dalai Lama. Und der sagt: „Ich denke, dass der Sinn des Lebens darin besteht, glücklich zu sein.“ Darum: Sechs Glücks- und Relaxtipps für mehr goldene Momente.

1. Ich-Zeit


"Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst."

Tipp: Wie Sie diese Weisheit des XIV. Dalai Lama umsetzen können, wenn Ihnen die Warteschlange an der Kassa oder eine Stop and-Go-Blechkolonne gerade den letzten Nerv raubt? Denken Sie um und sehen Sie die unverhofften Pausen als kleine Zeitgeschenke. Kurz: Schnaufen Sie tief durch und träumen Sie vom letzten Samstagabend-Flirt. Oder der Insel in der Karibik. Na, wirkt's?

2. Lächeln


"Mein liebstes Hobby? Lachen."

Tipp: Auch wenn es abgedroschen klingt: Liegt die Stirn in Falten, kommt das entsprechende Gefühl gleich dazu. Lächeln und auch „Ich tu so als ob" -Grinser können, das sogar wissenschaftlicherwiesen, Ihre Stimmungverändern.

3. Panikbremsen


"Wann immer starke Gefühle im Spiel sind, scheint ein Ungleichgewicht zu bestehen zwischen dem, wie die Dinge erscheinen, und dem, wie sie wirklich sind."

Tipp: Das Ganze heißt übersetzt: Horchen Sie von Zeit zu Zeitbewusst in sich hinein. Was genau ist im Moment so stressig, was könnte Ihnen im schlimmsten Fallpassieren und wie wahrscheinlich ist das überhaupt? Und nein, die Methode ist nicht unbrauchbar, nur weil sie sich nicht sofortbesser fühlen. Wahrscheinlich flunkern Sie sich selbst an. Lassen Sie einen Freund oder jemand Neutralen, zudem Sie keine emotionale Bindung haben, diese Fragen stellen und antworten Sie auf jede erst, nachdem Sie mindestens fünf Minuten nachgedachthaben.

Tipp 4 bis 6 lesen Sie auf Seite 2 ...

4. Mitfühlen



"Um unserer Existenz einen Wert zu verleihen, müssen wir Herzenswärme, Güte und Mitgefühl entfalten. Dann wird unser Leben sinnvoll, friedvoller und damit glücklicher."

Heisst: Wenn wir Mitgefühl zeigen, öffnet sich automatisch unsere innere Tür und wir können wesentlichleichter mit anderen Menschen kommunizieren. Dadurch entsteht ein Gefühl von Nähe, Verbundenheit und Offenheit. Dies erzeugt bei anderen Menschen eine Basis des Vertrauens. Also: Herz auf, Sonne rein!

5. Glück & Gelassenheit üben



Der erste Schritt im Streben nach Glück ist das Lernen."

Tipp: "Kein Meister ist vom Himmel gefallen" - lautet ein altbekanntes Sprichtwort. Und auch - oder besonders - Dinge, die uns gut tun, sollen gelernt sein. Und um etwas zu lernen, muss man nun mal üben. Wichtig dabei: auch wenn's mal nicht klappt, ja nicht aufgeben. Gut Ding braucht schließlich Weile.

6. Ziel in Sicht



Gleichgültig, welches Verhalten Sie ändern wollen, welche Handlung Sie anstreben, am Anfang steht immer die Entwicklung des Willens oder Wunsches. Sie müssen großen Enthusiasmus für Ihr Ziel entwickeln."

Tipp: Setzen Sie sich klare Ziele. So erleichtern Sie die Entscheidung, wohin Ihr Wegführt. Die Richtung zu erkennen macht Sie gelassener. Tappen Sie nicht in die „Wenn ... dann ..."-Falle, wie: „Wenn die Kinder aus dem Haus sind, dann lerne ich eine Sprache" oder „Wenn ich abgenommen habe, dann leiste ich mir neue Kleidung". Überlegen Sie stattdessen: Wovon habe ich schon immer geträumt? Was will ich erreichen? Können Sie sich nicht entscheiden, fragen Sie sich: Wird mir meine Wahl Glück bereiten? Dann wissen Sie meist sofort, was wirklich gut für Sie ist.

 

Aktuell