Mascara-Test: Wir testen die beliebtesten Wimperntuschen

Viele Mascaras werden in den Medien und von Bloggern gehypt, aber welche Produkte halten wirklich, was sie versprechen? Wir haben den Test gemacht.

Sie ist das Basis-Beauty-Produkt. Auf das wir uns alle einigen und niemand so richtig verzichten mag. Weil sie uns wach macht aussehen lässt, uns das, was die Werbung und Heidi Klum "Ausdruck" nennen, verleiht und, abgesehen von sündteuren Transplantationen und Verlängerungen, ziemlich alternativenlos scheint: Mascara.

Weil Wimperntusche aber nicht gleich Wimperntusche ist, haben wir die beliebtesten für euch getestet.

1. Givenchy: Noir Interdit

Givenchy setzt bei seiner Mascara auf Innovation. Mit dem 90 Grad geknickten Bürstchen (so sieht es aus) soll man noch besser an den Wimpernkranz herankommen und dadurch einen noch intensiveres Wimpern-Ergebnis erreichen.

Fazit: Das geknickte Bürstchen der Givenchy "Noir Interdit" muss man mögen. Vielleicht ist es für Make-Up-Artisten leichter in der Handhabung, wenn man es selbst benutzen muss, ist es eher umständlich. Die Mascara macht einen guten Job, wenn auch nicht außergewöhnlich. Die Wimpern sind lang und schön getrennt, dank dem Primer (mehr dazu in Punkt zwei) hält die Wimperntusche tatsächlich den ganzen Tag ohne zu bröseln oder zu verschmieren. Perfekt für alle, die sich eine Mascara wünschen, die ein sauberes und lang-anhaltendes Ergebnis zaubert, ohne dabei "zu dick aufzutragen".

Preis: ca. € 34

2. Givenchy: Base Mascara Perfecto

Nicht nur die Mascara von Givenchy verspricht Innovation, auch die dazugehörige "Base" ist etwas Neues. Diese wird vor dem eigentlichen Auftragen der Tusche angewendet, soll das Volumen der Wimpern stärken, die Keratinproduktion anregen und die nachfolgende Wimperntusche haltbarer machen.

Fazit: Zugegeben, das erste Auftragen ist mehr irritierend als begeisternd - die Wimpern verschwinden dank der hellrosa Textur für kurze Zeit im Nirvana und ein wimpernloser Anblick ist schließlich nicht gerade das, was man sich von einer guten Mascara erwartet. Zum Glück ist man den Look schnell los, nachdem man die Mascara anschließend aufgetragen hat. Dank der Basis funktioniert dies problemlos und geschmeidig, die Wimperntusche hält in der Tat den ganzen Tag bombenfest. Die Extra-Zeit, die man am Morgen mit dem Auftragen des Primers in Kauf nehmen muss, lohnt sich somit tatsächlich!

Preis: ca. €34

3. Lancôme: Monsieur Big

Laut Hersteller soll die Mascara mit ihrer weichen "Volumenbürste" mit wellenförmigen Borsten bis zu 12 Mal mehr Volumen erzeugen und die Wimpern "sanft umschmeicheln".

Fazit: Wer bei Wimpern auf starkes Volumen steht, wird diese Mascara lieben. Durch die Volumenbürste werden die Wimpern aufgefächert - ohne dabei zu verkleben. Dadurch entsteht ein sehr natürlicher und trotzdem schöner, aufgeregter Look. Weiteres Plus: Die Mascara schmiert, bröselt und beschwert nicht.

Preis: € 27

4. Benefit: "Bad Gal Bang"

Kaum eine Mascara wurde dieses Jahr so gehypt wie die neue Mascara des Kosmetikherstellers Benefit aus Kalifornien "Bad Gal Bang". Das besondere an der Wimperntusche ist ihre aufwendig entwickelte Formulatur: "Areo"-Partikel, die ursprünglich für die Raumfahrt entwickelt wurden, sollen für ein "der Schwerkraft trotzendes" Tragegefühl sorgen.

Fazit: Am Anfang muss man sich an die ungewöhnliche Konsistenz der Mascara erst gewöhnen: Sie gibt beim Tuschen extrem viel Farbe ab, sodass man anfangs eher mit Spinnenbeinchen als mit langen Wimpern vor dem Spiegel steht. Hat man den Dreh einmal heraus (also wenig tuschen und langsam steigern), kann sich das Ergebnis wirklich sehen lassen: Sehr lange und definierte Wimpern, die den ganzen Tag halten, nicht bröseln und auch nicht beschweren. Einziger Nachteil: Da die Wimpern so lang sind, kann es passieren, dass die Wimpern am oberen Lid ankommen und ein wenig schmieren.

Preis: € 28

5. L'Oréal: "Paradise Extatic"

Die Mascara des französischen Kosemtikkonzerns L'Oréal wurde vor Ende des letzten Jahres als neuer "Geheimtipp" gefeiert. Ähnlich wie die "Monsieur Big" Mascara verspricht das Drogerie-Produkt voluminöse Wimpern.

Fazit: Die "Paradise Extatic" macht einen guten Job, auch wenn sie nicht ganz an die teuren Konkurrentinnen von Lâncome oder Benefit herankommt. Die Wimpern sind voluminös und lang, in der Haltbarkeit machen sich aber Qualitätsunterschiede bemerkbar. Trotzdem: Wer bei der Mascara nicht allzu viel Geld liegen lassen will, ist mit diesem Produkt sehr gut bedient - ein gutes Preis-Leistungsverhältnis!

Preis: € 12

6. NYX: "Full Figured Lush Lashes"

Üppige Wimpern, "die jedem auffallen werden", verspricht NYX mit der "Full Figured Lush Lashes" Mascara. Die geruchsneutrale Formel ist mit Keratin, Kollagen, Vitaminen und natürlichen Wachsen angereichert und soll lange Wimpern zaubern und gleichzeitig pflegen.

Fazit: Das Präzisionsbürstchen aus Gummi ist toll! Es kämmt die Wimpern und erwischt jedes noch so kleine Härchen. Die Mascara lässt sich leicht auftragen, sie klumpt und schmiert nicht. Große Wunder vollbringt "Full Figured" zwar nicht, für solides Volumen und Länge reicht es alle Mal. Perfekt für ein natürliches Tagesmake-Up oder legere Understatement-Stimmung. Zusammen mit einem Primer hält die Mascara den ganzen Tag über und bröselt nicht. Leider trocknet das Produkt in der Verpackung recht schnell aus. Für den Preis aber absolut in Ordnung!

Preis: € 12

7. KIKO: "Into the Dark - Au Jour Le Jour"

Die "Into the Dark" Capsule Collection zum 20. Geburtstag von Kiko Milano in Zusammenarbeit mit Vogue Italia und Au Jour Le Jour setzt auf intensive Farben. Die Mascara aus der limitierten Serie ist dementsprechend nur in tiefschwarz erhältlich und soll "herausragendes Volumen und außergewöhnlichen Schwung schenken".

Fazit: Beim Auftragen klumpt "Au Jour le Jour" ein bisschen, mit Übung geht es aber ohne Spinnenbeinchen. Das Faserbürstchen hebt die Wimpern leicht an, die Formel verleiht anständig Volumen und verlängert schon beim ersten Auftragen. Das tiefe Schwarz ist tatsächlich auffallend satt und hält bis zum abendlichen Abschminken.

Preis: € 8

8. Clinique: "High Impact Mascara"

Die Klassische von Clinique ist schon lang dabei. Auf der Clinique-Skala liegt sie eher auf der dramatischen Seite und verspricht volle und dichte Wimpern für einen "dramatischen Look".

Fazit: Wie das bei "Klassikern" so ist, kann man auch mit Cliniques High Impact wenig falsch machen. Sie klumpt und klebt nicht, lässt sich dank des weichen Bürstchens leicht auftragen und zaubert verlässlich lange, dichte Wimpern. Kann nach einiger Zeit zum Bröseln neigen, eine Basispflege (dazu kommen wir noch in Punkt 2 und 9) schafft Abhilfe.

Preis: € 24

9. Dior: Diorshow Maximizer Wimpernpflege

Die Wimperpflege aus dem Dior-Backstage-Bereich funktioniert als Primer oder Nachtpflege. Die Textur umhüllt jede einzelne Wimper "mit einem dichten und luftigen Film", pflegt und verleiht Volumen. Der "Pure WhiteTM"-Komplex verspricht mehr Farbe und Intensität beim Auftragen der nachfolgenden Mascara.

Fazit: Ja eh, noch ein weiterer Schritt in der Beauty-Routine ist nervig. Wie bei der Mascara Base von Givenchy gilt aber auch für hier: Es zahlt sich aus! Die weiße Formel ist beim Auftragen erst ungewohnt, verschwindet aber problemlos unter der Mascara der Wahl und bringt die Farbe tatsächlich besser raus. Mit dem Gummibürstchen geht das Auftragen leicht und flott. Jede getestete Tusche hält länger und verschmiert und bröselt nicht - das ist die zusätzlichen 30 Sekunden jedenfalls wert!. Wer einmal mit Mascara Primer anfängt, wird wohl nie mehr darauf verzichten wollen.

Preis: € 33

Aktuell