Männer verprügeln lesbisches Paar

In Berlin ist ein lesbisches Paar in einer Straßenbahn angegriffen worden, nachdem es sich an einer Haltestelle geküsst hatte. Laut Berliner Polizei ist die Zahl homophober Angriffe seit 2017 drastisch angestiegen.

Frauen küssen sich

In der Nacht von Freitag auf Samstag attackierten mehrere Männer ein junges lesbisches Paar, wie die Berliner Polizei berichtet. Beide Frauen wurden verletzt, die Täter konnten entkommen.

Homophobe Beleidigungen

Die beiden Frauen, 18 und 19 Jahre alt, hielten sich gegen 3.45 Uhr bei der Straßenbahnhaltestelle Hohenschönhausener Straße/Weißenseer Weg auf. Während sie auf die Straßenbahn warteten, küssten sie sich. Ein unbekannter Mann, der sich gemeinsam mit zwei Begleitern ebenfalls bei der Station befand, bemerkte das und soll das Paar daraufhin homophob beleidigt haben.

In der Straßenbahn niedergestoßen

Die beiden stiegen in die Bahn der Linie M6 ein, der Mann und seine Begleiter ebenso. In der Straßenbahn soll sich einer der Männer auf die 19-Jährige gestürzt, sie zu Boden gestoßen und ihr mehrfach ins Gesicht getreten haben. Anschließend soll ein Mann begonnen haben, auch auf die jüngere der beiden einzuschlagen. Die Männer stiegen wieder aus. Beide Frauen erlitten Verletzungen. Ob sich auch andere Personen im Straßenbahnwagon befanden, geht aus dem Polizeibericht nicht hervor.

Zahl homophober Attacken und Beleidigungen gestiegen

Vor wenigen Monaten erklärte Sebastian Stipp, einer der Ansprechpartner*innen für LGBTI-Belange bei der Berliner Polizei, im rbb, dass nicht nur die Fallzahlen von Übergriffen gegen Mitglieder der LGBTIQ+ Community in Berlin gestiegen seien, sondern dass auch die Gewaltbereitschaft seit 2017 zugenommen habe.

Ähnlicher Vorfall in London

Im Juni dieses Jahres sorgte ein ähnlicher Angriff auf ein Londoner Pärchen für Schlagzeilen (wir berichteten): Eine Gruppe von Männern verlangte von den beiden jungen Frauen, dass sie sich vor ihren Augen küssen sollten. Weil sie dies verweigerten, wurden sie von den Männern blutig geschlagen. Das Paar machte den Vorfall via Social Media öffentlich, um Awareness für Gewalt gegen Homosexuelle zu schaffen.

 

Aktuell