„Männer sind wirklich gut, sie gehören nur gut geführt.“

Dieser und andere Vorschläge für neue Energien in Unternehmen wurden bei der 19. Women Talk Business®–Veranstaltung am 18. Mai abends vor über 200 Personen aus Wirtschaft und Medien in der RZB diskutiert.

Dieser und andere Vorschläge für neue Energien in Unternehmen wurden bei der 19. Women Talk Business®–Veranstaltung am 18. Mai abends vor über 200 Personen aus Wirtschaft und Medien in der RZB diskutiert.

Neue Energie in Unternehmen


Übereinstimmung herrscht beim Podium darüber, dass Frauen andere Energien in die Wirtschaft und in die Führungsetagen bringen. Leopold Seiler erzählt vom Einfallsreichtum und der Zuverlässigkeit von armen Frauen in Entwicklungsländern beim Bewältigen ihres Alltags und beim Existenzaufbau mittels Mikrokrediten. Leopold Seiler hat beobachtet, dass Frauen dabei strategischer planen und nachhaltiger wirtschaften als Männer und sie deshalb bei der Mikrokreditvergabe mehr Rechte bekommen als früher.

Svetlana Puljarevic dazu: „Männer sind wirklich gut und wir brauchen sie, sie gehören nur gut geführt.“

Kinder im Unternehmens-Zentrum

Edit Schlaffer erzählt vom Außenamt in Oslo, wo ein Betriebskindergarten direkt beim Eingang so angelegt wurde, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenso wie alle Besucherinnen und Besucher die Kinder sehen und besuchen können. Die Kinder sind so Energieträgerinnen des Außenamtes im wahrsten Sinne des Wortes und ein wichtiger Teil der Organisationsidentität. Jutta Hackstock erinnert dieses Beispiel an IKEA, wo beim Eingang die Kindergärten für Kinder der Konsumentinnen und Konsumenten platziert sind und dadurch helfen, den Umsatz zu steigern.

Neue Energien für Frauen-Karrieren

Sabine Fischer weist darauf hin, dass auch in Österreich, insbesondere in Wien, viele Frauen durch Unternehmensgründung beruflich mehr erreichen wollen: Bei den Wiener Neugründungen ist der Frauenanteil von 29% 1998 auf 38% 2008 gestiegen.

Jutta Hackstock kann dem Leben „als Papagei unter Pinguinen“ durchaus etwas abgewinnen und sieht darin auch einen Vorteil. Edit Schlaffer gibt ihr individuell betrachtet recht, betont aber, dass eine gendergerechte Welt für alle ein Vorteil wäre und so megalomanische Vorstellungen wieder zurückgedrängt werden könnten.

Neue Wege beschreiten – harte Motivationsarbeit

Eine wichtige Führungsarbeit ist das Motivieren zur Veränderung, zum Beschreiten neuer Wege.

Die Tipps des Podiums dafür lauten:

Jutta Hackstock: Jeder hat Angst vor Veränderungen, die Unsicherheit im Team teilen und so gemeinsam bewältigen.

Susanna Zapreva: Angstfreies Klima schaffen, in dem jeder Fehler machen darf.

Leopold Seiler: als Chef ein reales Vorbild sein.

Svetlana Puljarevic: Strategien festlegen und immer hinterfragen, ob man den Weg richtig und im richtigen Tempo geht.

Edit Schlaffer: Veränderung ist auch durch Druck von unten möglich.

 

Aktuell