Männer leiden tatsächlich stärker unter der Grippe als Frauen

Vorurteile über die so genannte "Männergrippe", also das Leiden des männlichen Geschlechts an virusbedingten Krankheitserscheinungen, gibt es bekanntlich viele, doch leidern Männer tatsächlich stärker, wenn sie krank sind?

Eine britische Studie unter der Leitung der Forscherin Kyle Sue ging dieser Frage nach und kam zu einem (überraschenden) Schluss, wie das British Medical Journal berichtet: Ja, Männer sind tatsächlich empfindlicher, wenn sie an einer Influenza-Erkrankung laborieren. Das haben Krankenhaus-Daten bestätigt.

Frauen wehren Viren besser ab

Der Grund dafür liegt im männlichen Hormonhaushalt. Das Abwehrsystem der Männer scheint aufgrund des Testosterons weniger schnell zu reagieren, als jenes der Frauen. Dank des weiblichen Östrogen kann das Immunsystem schneller auf Viren antworten und so den Körper vor einer Erkrankung schützen.

Nicht schützen kann die Studie allerdings Männer vor Witzen über die Männergrippe. Die sind nämlich weiterhin zulässig, denn dem Faktor "Wehleidigkeit" wurde in der Untersuchung nicht nachgegangen.

 

Aktuell