Männer attackieren lesbisches Paar

In einem Londoner Bus belästigt eine Männergruppe ein Paar und verlangt von den beiden Frauen, dass sie sich vor ihren Augen küssen. Als sich die Frauen weigern, werden sie blutig geschlagen.

Melania und ihre Freundin Chris hatten einen schönen Abend und waren gerade im Nachtbus auf dem Weg nach Hause. Für die Fahrt durch West Hampstead im Nordwesten Londons setzten sich die Beiden an das Oberdeck des Busses, um die Aussicht zu genießen. Außer ihnen war nur noch eine Gruppe Männer im Bus – ebenso am Oberdeck. Nachdem sich die beiden Frauen küssten, schien die „mindestens vierköpfige“ Gruppe auf das Paar aufmerksam geworden zu sein, wie Melania gegenüber DailyMail schildert. Die Männer sprachen die beiden Frauen mit sexistischen und homophoben Kommentaren an, forderten sie schließlich auf, sich noch einmal zu küssen. „Sie beobachteten uns die ganze Zeit und wollten unbedingt, dass wir uns küssen“, berichtet Melania der DailyMail.

Lesbische Frauen als sexuelle Objekte

Nachdem Melania und Chris ablehnend auf die sexuellen Kommentare reagierten, schien die Situation laut mehreren, einstimmigen britischen Medienberichten zu eskalieren. "Ich bin eine Person, die keinen Stress sucht. Ich sagte ihnen, dass sie aufhören und uns bitte in Ruhe lassen sollen", wird Melania Geymonat zitiert. Die Männer begannen daraufhin, das Paar zu bedrängen und mit Kleingeld zu bewerfen. "Das nächste, an das ich mich erinnere, war Chris, die sich plötzlich in der Mitte der Männergruppe befand und von den Typen geschlagen wurde", sagt Melania. "Ich dachte nicht lange nach und schmiss mich dazwischen. Ich zog sie am Rücken und versuchte sie zu schützen. Dann gingen die Männer auf mich los. Ich fühlte Blut, das Blut lief auf meine ganzen Klamotten und auf den Boden", schildert die 28-Jährige die Attacke.

Das Ende der Attacke zeigt ein Bild der beiden Frauen: Melania mit blutiger (und wahrscheinlich gebrochener) Nase und im Hintergrund die Lebensgefährtin der Uruguayerin. Chris, eine US-Amerikanerin, mit ebenfalls blutenden Wunden im Gesicht.

Awareness für Gewalt gegen Homosexuelle

Nachdem die beiden Frauen auch noch von den vier Männern ausgeraubt worden waren, wurden sie ins Krankenhaus eingeliefert. Im Anschluss war für Melania und Chris klar, dass sie sich mit dem Vorfall an die Presse wenden müssen. Laut DailyMail möchten die beiden mit dem Foto auf Gewalt gegen Homosexuelle aufmerksam machen. Melania hoffe, dass sich durch ihre Geschichte das Bewusstsein der Menschen ändere. Der Trubel in den Medien würde zwar irrsinnig viel Kraft kosten, aber: „Wir wurden als sexuelle Objekte gesehen – und das macht mich so sauer!“

 

Aktuell