Mann entfernte heimlich Kondom, wegen Vergewaltigung verurteilt

Weil er ohne das Wissen seiner Partnerin während des Verkehrs das Kondom entfernt hatte, wurde ein Franzose wegen Vergewaltigung verurteilt.

Der 47-Jährige hatte seine Sex-Partnerin über die Dating-App Tinder kennengelernt. Nach einem Treffen in einer Bar hatten sich die beiden in der Wohnung der Frau getroffen und dort einvernehmlichen Sex mit Kondom. Laut einem Bericht des Schweizer Portals 20min.ch entfernte der Franzose dann plötzlich das Präservativ und bat die Frau, Oralsex durchzuführen, was sie jedoch ablehnte. Daraufhin drang der Mann erneut in die Frau ein, jedoch ohne Kondom. Zudem soll er ihre Hände dabei festgehalten haben. Die Schweizerin bemerkte erst am Ende des Geschlechtsaktes, dass der Mann kein Kondom mehr übergezogen hatte.

Täter lehnte HIV-Test ab, ein Jahr Bewährung

Den daraufhin von der Frau verlangten HIV-Test lehnte der Mann mehrmals ab, sie selbst machte aus Angst, sich angesteckt zu haben, eine präventive Behandlung gegen HIV durch. Erst nach vier Monaten konnte eine HIV-Infektion ausgeschlossen werden.

Der Angeklagte selbst gab vor Gericht an, das Kondom "vergessen" zu haben. Nach Meinung der Staatsanwältin handelte es sich um eine sexuelle Handlung mit einer Person, die unfähig war, Widerstand zu leisten. Das Gericht in Lausanne urteilte, dass die Betroffene nicht eingewilligt hätte, mit dem mann Sex ohne ein Kondom zu haben und wertete die Handlung als Vergewaltigung.

Konsensprinzip: Urteil nicht nur in der Schweiz Premiere

Beobachter sind sich einig: Das Urteil ist nicht nur in der Schweiz eine Premiere. Seit langem kritisieren Opferverbände und Feministinnen, dass es meist die Opfer sind, die sich rechtfertigen und erklären müssen. Im konkreten Fall in der Schweiz wurde nach dem Konsensprinzip geurteilt: Einvernehmlicher Sex ist das, was alle Beteiligten wollen.

Auch in Schweden gilt Sex ohne Kondom gegen den Willen der Frau als Vergewaltigung - ein Vorwurf, der etwa gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange erhoben wurde.

 

Aktuell