"Man will nicht mit mir arbeiten, weil meine Brüste zu groß sind"

Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski bekommt immer wieder zu hören, dass sie "zu sexy" sei.

Emily Ratajkowski kennen die meisten wohl als Komplizin in Kim Kardashiansletztjährigem Oben-Ohne-Instagram-Aufreger. Ein bisschen internationale Berühmtheit erlangte das amerikanische Model davor als Darstellerin in Robin Thicke und Pharrells berüchtigtem (und naja, sexistischem) Video zum Sommerhit 2013 Blurred Lines.

Im August ist sie am Cover des Harper's Bazaar Australia zu sehen. Mit dem Magazin spricht Ratajkowski über ihre „einzigartige Message“, mit ihrer Sexualität den Feminismus zu fördern. Die weibliche Sexualität und der Feminismus schließen sich ihrer Meinung nach nicht gegenseitig aus, sondern lassen sich wunderbar miteinander vereinbaren.


"Wir sind mehr als unsere Körper, aber das bedeutet nicht, dass wir für unsere Körper oder unsere Sexualität geächtet werden sollten."

"Das ist so ein Anti-Frauen-Ding"

Ratajkowski steht zu ihrem Körper und zu ihrer Sexualität. Oft bereitet ihr das aber auch im Model-Alltag Schwierigkeiten.

„Es passiert mir immer wieder, dass ich höre 'Oh, sie ist zu sexy.' Das ist so ein Anti-Frauen-Ding, dass man nicht mit mir arbeiten möchte, weil meine Brüste zu groß sind. Was ist falsch an Brüsten? Sie sind wunderschön und feminin und gehören gefeiert. Wen regt das schon auf? Sie sind großartig, wenn sie groß sind. Sie sind großartig, wenn sie klein sind. Warum sollte das ein Aufreger sein?“

Für ihre freizügigen Auftritte musste sich Ratajkowski in der Vergangenheit einiges an Kritik anhören, steckt das aber ganz pragmatisch weg:

„Ich habe keine Probleme mit diesen [negativen] Reaktionen. Ich denke, es veranschaulicht meinen Standpunkt immer wieder aufs Neue.“

Bodyshaming existiert leider in vielen Variationen. Ob jetzt zu dick, zu dünn, zu fad oder doch zu sexy - Frauenkörper bekommen nur allzu gern ein unliebsames Attribut aufgedrückt. Und nein, keines davon sollte einfach so stehengelassen werden.

 

Aktuell