Make-up-Tricks

In Zeiten von Instagram kommt kein Foto mehr ohne Weichzeichner & Co aus. Schließlich wirken Gesichtszüge und Teint auf bearbeiteten Bildern viel schmeichel­hafter. Doch mit unseren von Fotofiltern inspirierten Schminktipps schummeln Sie sich auch ohne App (bild-)schöner.

1. Weichzeichner-Effekt

Weichzeichner-Filter legen einen zart schimmernden Schleier über Fotos. Effekt: Feine Farbunterschiede und Unregel­mäßigkeiten werden optisch ausgeglichen. Der Teint wirkt glatter, harmonischer und einheitlicher.

So geht's auch ohne Filter:

Schon beim Pflegen sorgen die neuartigen Blurprodukte für einen gleichmäßigeren Teint. Feinste und unterschiedlich pigmentierte Schimmerpartikel neutralisieren den Hautton und ­blenden Fältchen und Poren regelrecht aus. Darüber ­hinaus sorgen ausgewählte Wirkstoffe bei regelmäßiger Anwendung dauerhaft für einen ebenmäßigeren Teint. Nach der Pflege je nach Bedarf einen farbig getönten Primer oder eine CC Cream als Basis für die Foundation auftragen. Grün und Gelb neutralisieren Rötungen, Apricot Pigmentflecken, Lavendel den Gelbstich und Rosé wirkt Wunder bei fahlem, gräulichem Teint. Hartnäckigere Verfärbungen ­können Sie (zusätzlich) mit einem entsprechend getönten Concealer abdecken. Hier sollte man allerdings anschließend noch mal ­einen hautfarbenen Concealer drübertupfen.

2. Mehr Glow

Eine leichte Überbelichtung lässt die Gesichtsmitte auf Fotos (er-)strahlen. Ihr Teint gewinnt an Leuchtkraft.

So geht's auch ohne Filter:
Vorm Auftragen einer leuchtkraftverstärkenden Foundation sollten Sie Poren und Fältchen mit einem silikonhaltigen Primer ebnen. Danach können Sie für noch mehr Leuchtkraft folgende Stellen mit einem Highlighter betonen: den Nasenrücken, die Mulde über dem Lippenbogen, die Kinnspitze, die inneren Augenwinkel, die Wangenknochen, die Schläfen, die Brauenknochen (direkt unterhalb der Augen­brauen) sowie die Nasenwurzel (dreiecksförmig Richtung Stirn auslaufend). Bei der Wahl des Highlighters sollten Sie seidigen Schimmer grobem Glitzer vorziehen! Den ­Highlighter sanft am besten mit einem Pinsel oder den Fingerspitzen verblenden und danach die Bäckchen mit einem Rouge in zartem Rosa oder Apricot in Szene setzen. Aufs Abpudern dürfen Sie ausnahmsweise mal verzichten! Glanz und Glamour sind schließlich gewollt bei diesem Look.

3. Stärkere Kontraste

Durch die Filter-Verstärkung von Licht und Schatten wird die Knochenstruktur positiv hervorgehoben. Die Gesichtszüge wirken dadurch markanter.

So geht's auch ohne Filter:
Tragen Sie Ihre Foundation auf, decken Sie Hautmakel mit Concealer ab und ­fixieren Sie alles mit Transparentpuder. Danach mattes Bräunungspuder, das ein paar Nuancen dunkler als Ihr Teint sein darf, mithilfe eines schrägen Konturenpinsels in Form einer 3 bzw. einer spiegelverkehrten auf beide Seiten des Gesichts aufstäuben. Beginnen Sie in der Stirnmitte, folgen Sie dann dem Haaransatz bis zur Wange. Den Bronzer dabei unterhalb des Wangenknochens verteilen und vom Ohr weiter abwärts die Kinnlinie nachzeichnen. Nehmen Sie die Farbe hauptsächlich mit der kürzeren Pinselseite auf und setzen Sie mit dieser Seite auch vornweg an. So wird der Bronzer beim Auftragen schon ein wenig von den hinterhergezogenen, längeren Pinselhaaren ­verblendet. Die Übergänge trotzdem noch mal mit einem großen, runden ­Puderpinsel und Transparentpuder verblenden. Das i-Tüpfelchen: etwas Highlighter auf Wangenknochen, Nasenrücken und Lippenbogen tupfen. Perfekt dazu: Smoky Eyes.

 

Aktuell