Mähnen-Wunder

Ballfrisur, Party-Mähne oder einfach schöne, lange Haare: eine neue Strähnentechnik macht das im Nu möglich. Dieter Ferschinger, Kreativdirektor von Great Lengths, sprach mit uns über diese hairliche Innovation.

Lange, schöne Haare sind ein immerwährendes Schönheitsideal. Doch Frisur-Faux-pas, Radikal-Veränderungen oder Trend-Versuche mindern unsere Wunschhaarlänge all zu schnell. Klassische Extensions waren bis dato die einzige (dauerhafte) Möglichkeit die Haare "über Nacht" wieder wachsen zu lassen. Jetzt gibt es etwas Neues: sogenannte Hair-Apps. Ähnlich wie die Einzelsträhnentechnik, aber in Rekordzeit, können kurze Haare lang, aber auch Traumhaarfarben, gezaubert werden. Wir sprachen mit Dieter Ferschinger, Kreativdirektor bei Greath Lengths und internationaler Hair-Stylist, über diese Innovation - die GL Apps:

Dieter Ferschinger

Sprechstunde

Kate Fronius: Was genau sind diese GL Apps und wie unterscheiden sie sich zu den "normalen" Great Lengths-Extensions?

Dieter Ferschinger: Es ist keine Einzeltechnik, sondern es sind dünne Haarstreifen, die mittels Klebestreifen am Eigenhaar fixiert werden. Es funktioniert wie ein "Sandwich": Eigenhaar, darüber kommt die Extension-Strähne, darüber wieder Eigenhaar. Die Apps werden sozusagen eingepackt und sind deshalb auch unsichtbar.

Kate Fronius: Wie flexibel sind diese Strähnen dann - sind Hochsteckfrisuren oder Flechtkreationen dann überhaupt noch möglich?

Dieter Ferschinger: Das ist ja das Tolle daran. Man fixiert sie ja nicht direkt an der Kopfhaut, das wäre außerdem total unangenehm beim Schlafen, sondern etwas darunter. Auch gewisse Partien wie an den Schläfen oder im Nacken, spart man aus. Das heißt: Egal ob man das Haar hoch, zur Seite oder geflochten trägt - es funktioniert!

Kate Fronius: Und vom Aufwand - ist es wirklich "schneller" als eine klassische Haarverlängerung?

Dieter Ferschinger: Es geht wahnsinnig schnell! Man hat den selben Effekt in rund 20 bis 30 Minuten. Außerdem gibt es da noch zwei Vorteile: Erstens - die Haarteile können immer wieder verwendet werden, rund ein Jahr lang. Dafür werden sie nur kurz im Salon vom Friseur aufbereitet, sprich der Klebestreifen erneuert werden. Das dauert circa 30 Minuten. Dann kann wieder verlängert werden. Zweitens - es gibt nicht nur Längen, sondern auch tolle Haarfarben, die damit möglich gemacht werden.

Kate Fronius: Farben - also Nuancenunterschiede, Lichtrefelxe etc.?

Dieter Ferschinger: Das auch. Aber die Strähnen sind nicht nur in unterschiedlichen Haarstärken und Haartypen erhältlich, sondern auch in Farben wie Pink, Grün und so weiter. Alles, was man für den trendigen Dip-Dye-Color-Effekt braucht. Und das ganz ohne Haarefärben!

Kate Fronius: Das heißt man arbeitet dann einfach färbige Strähnen ein und mischt sie unter die "normale" Haarfarbe?

Dieter Ferschinger: Genau. Es kommt natürlich darauf an wie man sie platziert, aber man kann wunderbar einen Verlauf hinbekommen - die Strähnen gibt es natürlich dann dementsprechend.

Kate Fronius: Da kommen wir schon zum nächsten Punkt: Die Pflege. Wie funktioniert das da?

Dieter Ferschinger: Die Apps entsprechen der gewohnten Top-Qualität der Great Lengths-Haare. Sind also tolles indisches Echthaar. Und gepflegt wird wie gewohnt: Das heißt - ist das Eigenhaar trocken, dann feuchtigkeitsspendent. Ist das Eigenhaar gefärbt, dann Farb-Care-Verwenden und so weiter.

Kate Fronius: Eigentlich ideal bei dem stetigen Trendwechseln - man kann jede Farbe mitmachen ohne sein Eigenhaar "tot zu färben", richtig?

Dieter Ferschinger: Ganz genau. Außerdem sind diese Apps auch ideal für einzelne Anlässe - für einen Ball, eine Hochzeit, ein Event. Denn es geht schnell, man kann sie ebenso schnell entfernen und bei Bedarf wiederverwenden.

Kate Fronius: Noch einmal zum Thema: Streifenklebung. Man sieht oft Extensions, die zwar lange Haare machen, aber nicht schön aussehen - sprich: Der Oberkopf hat Maxi-Volumen, die Längen sind dünn. Woher kommt das?

Dieter Ferschinger: Das ist eine einfache Frage der Technik. Es stimmt, setzt man die Strähnen falsch, kommt es am Oberkopf zu zuviel Volumen. Deshalb habe ich über die Jahre meine eigene entwickelt - ich setze die Strähnen nicht in Reihen, sondern dynamisch. Dadurch wird das Ergebnis extrem natürlich und die Längen sind ebenso voll wohingegen der Oberkopf nur das Volumen erhält, das man sich auch wünscht.

Kate Fronius: Und im Bezug auf die Haarbeschaffenheit - was sind da die Voraussetzungen?

Dieter Ferschinger: Also eigentlich gibt es kein No-Go. Wichtig ist, dass die Haarstärke der Apps oder generell der Extensions an die der Eigenhaare angepasst wird. Dafür gibt es dann natürlich auch Varianten für Locken. In Sachen Länge sollte man für eine volle Verlängerung rund 10 cm Eigenhaar haben, geht es nur um Teilverlängerungen, an eizelnen Partien, kann man auch mit kürzerem Haar arbeiten.

Kate Fronius: Das heißt, lässt man sich eine Kurzhaarfrisur herauswachsen, kann man auch damit arbeiten?

Dieter Ferschinger: Genau. Eigentlich hat man damit alle Möglichkeiten der Welt.

Erhältlich ab ca. Mai 2013 bei ausgewählten Great Lengths Partnersalons.

Kosten pro Einarbeitung/Verlängerung im Salon: auf Anfrage.
Preis pro Strähnen: ab € 15,-.
 

Aktuell