Mädchen zeigt in viralem Post, dass ein Kondom nie "zu klein" ist

Eine Twitter-Nutzerin beweist mit einem einzigen Posting, dass Kondome nie "zu klein" sind.

Vielleicht ist er euch schon einmal begegnet, vielleicht habt ihr schon einmal von ihm gehört: Dem Typen, der kein Kondom verwenden will, weil sein Penis "zu groß" dafür ist.

Ein 18-jähriges Mädchen aus Utah, USA, hat daraufhin den Test gemacht und zeigt in einem sehr eindeutigen Posting auf Twitter, wie lächerlich diese Ausrede ist.

Auf dem Bild sieht man, wie die Jugendliche ihren gesamten Unterarm unter dem Kondom verschwinden lässt - ohne, dass es reißt oder ihr das Blut abschnürt.

Darunter schreibt sie: "Sollte ein Typ dir jemals sagen, er sei 'zu groß' für ein Kondom, schick ihm dieses Bild".

"Es gibt keine Ausreden!"

Das Foto des Teenagers wurde schließlich tausende Male geteilt - vor allem von anderen Frauen, die genug von dummen Ausreden aus der Männerwelt haben. Gegenüber dem Internetportal Buzzfeed erzählt Emily: "Mein Posting wurde vor allem von Frauen geschätzt. Die Männer gingen eher in die Defensive".

Mehrfach musste die 18-Jährige sich unter ihrem Tweet rechtfertigen. "Kondome können sich dehnen und es gibt immer größere Größen. Es gibt also keine Ausreden!", schreibt Emily.

Unwissen schützt nicht vor Schwangerschaft

Tatsächlich ist das fehlende Wissen über Verhütung immer noch ein großes Problem unter Jugendlichen. Erst kürzlich stellte eine amerikanische Studie fest, dass unter jungen AmerikanerInnen immer noch der Irrglaube herrscht, der "Coitus Interruptus" wäre ein sicheres Verhütungsmittel.

Mit 60 Prozent ist das "Rausziehen" die am zweithäufigsten verwendete "Verhütungsmethode" - schockierend, wenn man bedenkt, dass diese Art zu "verhüten" nicht nur sehr selten wirklich "funktioniert", sondern auch keinerlei Schutz vor Geschlechtskrankheiten bietet.

Sollte sich ein Mann also jemals mit seinem "großen" Stück vor der Verantwortung drücken wollen, zeig ihm am besten dieses Foto - oder lass es ganz. Diese Ausrede ist nämlich nicht nur ganz schön feig, sondern tatsächlich fahrlässig. Für sie und ihn.

Aktuell