Macron hat die beste Antwort auf die Besessenheit mit dem Alter seiner Frau

Frankreichs neuer Präsident hat es satt, ständig auf das Alter seiner Frau angesprochen zu werden - und hat jetzt die perfekte Reaktion geliefert.

Der frischgebackene Präsident Frankreichs, Emmanuel Macron, hat genug von den Bemerkungen über seine Frau. Er sagt jetzt, dass Misogynie (Frauenfeindlichkeit) und Homophobie für alle Anmerkungen darüber, er würde seine 24 Jahre ältere Frau nicht lieben können, verantwortlich sind.

Im Interview mit der französischen Zeitung "Le Parisien" thematisierte er die Gerüchte über seine Sexualität und bezeichnete diese als "Parallel-Leben", das die Leute ihm umgehängt hätten. Wäre seine Frau nämlich jünger als er, würde niemand die Gültigkeit ihrer Beziehung in Frage stellen.

Frauenfeindlichkeit der Gesellschaft ist schuld

"Wenn ich 20 Jahre älter wäre als meine Frau, würde niemand auch nur eine Sekunde lang daran denken, dass ich es nicht könnte [ein intimer Partner sein, Anm.]", sagte er. "Weil sie 20 Jahre älter ist, sagen viele Leute, dass diese Beziehung nicht möglich sein kann."

Er sieht den Grund ganz einfach darin: Misogynie. Menschen würden sich an "traditionellen, homogenen" Sichtweisen über die Gesellschaft festhalten. Macron lernte seine Frau, Brigitte Trogneux, kennen, als er ein 15 Jahre alter Schauspielschüler bei ihr war. Das Paar heiratete im Jahr 2007, als er 30 und sie 54 Jahre alt war.

Macron äußerte sich im Interview außerdem zu Vermutungen, er sei homosexuell. Es zeuge von einer "wuchernden Homophobie", dass Menschen ihn als homosexuell bezeichnen - als wäre das ein "Fleck" oder eine "versteckte Krankheit".

Er fügte hinzu: "Es gibt ein großes Problem mit der Gesellschaft und wo sie den Platz von den Frauen ansehen." Dem können wir vollinhaltlich zustimmen.

 

Aktuell