Macht es wirklich krank, mit nassen Haaren in die Kälte zu gehen?

Den meisten von uns wurde als Kindern eingebläut, ja nicht mit nassem Haar in die Kälte zu gehen, da wir uns sonst verkühlen. Ist da wirklich was dran?

Kann ich mit nassen Haaren rausgehen?

Wisst ihr noch, damals beim Schulschwimmen oder Schwimmausflügen mit der Familie? Immer hieß es: "Haare föhnen, bis sie auch ganz trocken sind, sonst verkühlst du dich!" Stimmt das wirklich? Hier gibt's die Antwort.

Werden wir krank, wenn wir mit nassen Haaren hinausgehen?

Die kurze Antwort ist: Nein. Zwar ist uns wahrscheinlich kälter als uns ohne nasses Haar wäre, krank werden wir dadurch allerdings eher nicht. Die US-amerikanische Ärztin Dr. Bita Nasseri erklärt gegenüber HelloGiggles, dass die Chance, krank zu werden durch nasses Haar in der Winterkälte nicht steigt.

"Die meisten Dinge, die uns krank machen, nehmen wir durch unsere Atmung auf (also Nase und Mund). Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger gelangen über unsere Atemwege in den Körper und sorgen auf diese Weise für Erkrankungen". Wer Haare föhnen oder trocken rubbeln hasst, kann nun also aufatmen - die Chance auf eine Erkrankung steigt durch nasses Haar nicht an.

Wie können wir Erkältungen in der kalten Jahreszeit vorbeugen?

"Unsere Nasen sind der natürliche Filtermechanismus unseres Körpers", so Dr. Nasseri. Wird es draußen kälter, neigt unsere Schleimhaut dazu, auszutrocken, wodurch sie nicht mehr so effizient arbeitet. Wird der Schleim immer dicker, führt dies zu einer Blockierung und die unerwünschten Krankheitserreger bleiben länger darin stecken. "Was uns also tatsächlich krank werden lässt, ist ein ausgetrocknete, rissige Nase". Dr. Nasseri empfiehlt, regelmäßig unsere Nase zu putzen und das Naseninnere feucht zu halten, etwa mithilfe eines Salzwasssersprays.

Hat es irgendwelche Konsequenzen, mit nassem Haar in die Kälte zu gehen?

Zwar wirkt es sich kaum auf unsere allgemeine Gesundheit aus, mit nassem oder feuchtem Haar ins Freie zu gehen, wenn es kalt ist - auf unsere Haargesundheit hat es sehr wohl einen Effekt. Sind unsere Haare feucht, sind sie auch anfälliger für Frizziness und statische Aufladungen. Gehen wir mit nassem Haar in die Kälte, kann es passieren, dass gefrorenes Wasser im Haarschaft eingeschlossen wird. Da sich Wasser ausdehnt, sobald es gefriert, bricht das Haar dann leichter. Wer sein Haar schonen möchte, sollte also doch lieber zweimal überlegen, ob er wirklich mit nassem/feuchtem Haar in die Kälte geht.

 

Aktuell