Lipödem

Reiterhosen sind das Frauenphänomen schlecht hin. Viele sind betroffen, egal ob schlank oder nicht, groß oder klein. Doch woher kommen diese Fetteinlagerungen zwischen Po und Oberschenkel?

Reiterhosen sind überschüssige Fettablagerungen an den Außenseiten der Oberschenkel. Diese ungeliebten Fettpölsterchen werden Reiterhosen genannt, da sie dem Bild einer Reiterhose in Reitstiefeln Ähneln. Auch hier wirken die Oberschenkel im Verhältnis zum restlichen Körper sehr breit. Es gibt nur wenige Frauen die von dem Phänomen Reiterhosen verschont werden, denn wie bei Cellulite und Besenreiser haben sie es vor allem auf das weibliche Geschlecht abgesehen.

Selbst Normalgewichtige und Frauen mit schmalem Körperbau bleiben nicht von Reiterhosen verschont. Ein Faktor sind die Gene, die für die Fettverteilung des Körpers verantwortlich sind. Aber dies ist nicht der einzige Faktor. Ein weiterer Grund ist die heutige Ernährung, aber auch die vorwiegend sitzende Tätigkeit und der dadurch bedingte Bewegungsmangel.

Reiterhosen können auch auf eine angeborene Fettverteilungsstörung hinweisen. Wenn Sie zusätzlich zu den Reiterhosen häufig Blutergüsse, Berührungs- oder Druckschmerz und Besenreiser haben, lassen Sie dies bei Gelegenheit beim Arzt überprüfen.

Das Lipödem

Doch nicht nur Reiterhosen sind eine Ausprägung von Lipödemen. Ausgelöst wird das Lipödem, wenn sich die Durchblutung in den kleinsten Blutgefäßen verändert. Krankhaft verändertes Fettgewebe führt zudem zu Wassereinlagerungen. Am häufigsten tritt es im Bereich der Oberschenkel auf, es gibt aber auch weitere Formen wie unter anderem den Unterschenkel- oder Oberarmtypen.


Das Lipödem zeichnet sich vor allem durch folgende Symptome aus (die nicht alle vorhanden sein müssen):

  • unproportionale Vermehrung des Unterhautfettes an der unteren Extremität, oft bei schlankem Oberkörper
  • schwere, gestaute Beine mit Schwellungen insbesondere am Abend
  • berührungsempfindliche, teilweise empfindlich schmerzhafte Beine
  • sehr leichte Blutergussbildung bei wirklichen Bagatellverletzungen oder heftigeren Berührungen durch ein brüchiges Kapillarsystem

Typen von Lipödemen

Es gibt insgesamt fünf Schweregrade beziehungsweise Typen des Lipödems:

Typ I: Fettgewebsvermehrung im Bereich von Gesäß und Hüften.

Typ II: Das Lipödem reicht bis zu den Knien, Fettlappenbildungen im Bereich der Knieinnenseite.

Typ III: Das Lipödem reicht von den Hüften bis zu den Knöcheln.

Typ IV: Arme und Beine sind betroffen.

Typ V: Lipolymphödem. Hier ist eine zusätzliche dauerhafte Lymphdrainage, manuell oder mit entsprechenden Geräten notwendig.

 

Aktuell