Liebe deinen Körper!

Niemand ist zu 100 Prozent zufrieden mit dem eigenen Körper, hier und da ein Mackel oder ein paar Fettpölsterchen zu viel - doch das ist auch gut so! Niemand ist perfekt, den eigenen Körper sollten Sie trotzdem lieben. Wir verraten wie Sie Freundschaft mit Ihrem eigenen Körper schließen können.

Modelmaße, Sixpack und perfekte Proportionen? Diese Begriffe haben in unserer Gesellschaft einen eindeutig zu hohen Stellenwert. Gefördert durch Modehäuser, Medien und Magerwahn wird die Restbevölkerung dazu verleitet, sich in seinem Körper unwohl zu fühlen und irgendwelchen Idealen nachzueifern, die unrealistisch sind.

Hören Sie auf zu träumen, fangen Sie an zu leben! Leben Sie Ihren Körper, fangen Sie an, ihn so zu lieben wie er ist, mit all seinen Vor- und Nachteilen oder Mackeln. Denn nur so können Sie anfangen sich in Ihrer eigenen Haut wohl zu fühlen und Ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Lieber echt als perfekt

In der heutigen Zeit legen sich immer mehr Leute unters Messer um irgendwelchen Schönheitsidealen nachzueifern. Stattdessen sollten Sie lieber an Ihrer Psyche arbeiten und die Echtheit Ihres Körper schätzen lernen. Denn, egal wie komisch oder wie unperfekt Ihr Körper für Sie aussehen mag: Sie können lernen Ihn so zu lieben wie er ist. Diese Tipps können hilfreich sein, um die Freundschaft zu Ihrem Körper wieder zu entdecken:

  • Betrachten Sie Ihrem Körper im richtigen Licht

Sie stehen vor dem Spiegel und sehen jede Delle und jedes Fettpölsterchen? Dann stehen Sie definitiv im falschen Licht. Denn hartes, weißliches Licht betont ganz genau die Körpermackel und verstärkt sie noch mehr. Wenn Sie sich also nackt im Spiegel betrachten, sollten Sie auf weiches, gelbliches und nicht zu grelles Licht achten - Sie werden sehen was für einen riesigen Unterschied das ausmacht.

  • Massagen, Treatments, Bräune

Tun Sie Ihrem Körper Gutes, er wird es Ihnen danken. Wohlfühlen ist das A und O für ein gutes Körperbewusstsein, wer gerne in seinem Körper steckt, ärgert sich auch über keine Problemzonen.

  • Finden Sie die richtigen Klamotten.

Super low, super skinny Jeans? Die sind eher für das Herausquellen von Fettpölstern gut, weniger für Ihr Wohlbefinden im eigenen Körper. Passende Klamotten sind die halbe Miete - Sie haben doch bestimmt auch diese eine perfekt sitzende Jeans, in der sie sich immer wohl fühlen? Dann brauchen Sie mehr Kleidungsstücke die Sie glücklich machen.

  • Die richtige Sportart

Wer sich bewegt, lernt sein Körper kennen - und schätzen. Denn die Leistungen, die er vollbringt sind nicht zu verachten. Also suchen Sie sich eine Sportart aus, die Ihnen Spaß macht, Sie aber doch fordert und ihr Wohlbefinden fördert. Es wird Ihnen gut tun. Schon nach wenigen Wochen wird sich Ihr Wohlbefinden ändern und sie werden sich selbst viel mehr schätzen.

 

Aktuell