Lidl will, dass Mütter zum Muttertag Bügeleisen bekommen

Schließlich haben Mütter im Haushalt noch nicht genug gearbeitet.

"Zeit, Danke zu sagen." Mit diesen Worten beschreibt die Supermarktkette "Lidl" eine Werbung, in der es um Muttertagsgeschenke geht. Wer aber denkt, darauf werden Wellness-Gutscheine und Karibikreisen angeboten, der irrt gewaltig.

Stattdessen finden sich auf dem Sujet nicht weniger als vier verschiedene Haushaltsgeräte, zusätzlich auch noch ein Kochbuch. Besonderes Schmankerl: mit eigenen Stickern kann Mama ihre neue Nähmaschine auch gleich verzieren. Das mit dem "Danke" war dann wohl eher als Aufforderung an Mütter gemeint, noch mehr im Haushalt zu machen. Dementsprechend schlecht kommt die Werbung mit Bügeleisen, Nähmaschine & Co. im Internet weg - auf Twitter wird sie heftig kritisiert.

"Echt jetzt?" "Liebes Lidl-Team, wir haben 2018 und nicht 1950!""Ihr seid so widerlich!" - sind nur einige der Reaktionen. Unter dem Hashtag #dankefürnichts findet man eine Sammlung von Kommentaren zur aktuellen Lidl-Kampagne.

"Wir haben 2018 und nicht 1950!"

"Lidl" selbst hat laut bento.de mit folgendem Statement reagiert: "Im Rahmen unserer wechselnden Aktionswochen greifen wir – wie alle Händler – saisonale Anlässe oder Feiertage in unseren Marketingmaßnahmen auf. Dabei bieten wir spezielle Aktionsprodukte an oder reduzieren ausgewählte Produkte für einen begrenzten Zeitraum teilweise deutlich im Preis, was bei unseren Kunden immer sehr gut ankommt. Wir bedauern, wenn wir mit den aktuellen Aktionsangeboten bei einigen Kunden für Unmut sorgen und nehmen das Feedback sehr ernst."

Von "gut ankommen" kann in diesem Fall eher nicht die Rede sein. Und irgendwie erinnert uns das Ganze stark an diese "Bipa"-Werbung zum Internationalen Frauentag, auf der es Rabatte für Putzmittel (!) gab. Beide Werbungen haben jedenfalls die gleiche Botschaft: Frauen gehören in den Haushalt. Und das ist im Jahr 2018 eine ziemlich unnötige und altmodische Vorstellung.

Zur Serie: Der Fail der Woche "zeichnet" in unregelmäßigen Abständen besonders frauenfeindliche und sexistische Sager oder Internet-Fundstücke aus.

Aktuell