"Let’s eat together": TikToker*innen helfen Menschen mit Essstörungen, zu essen

Für Personen mit Essstörungen kann schon der ganz normale Alltag eine Belastung sein, umso mehr ist es die Ausnahmesituation während der Corona-Pandemie. Mit einer simplen, genialen Idee bieten TikToker*innen Unterstützung.

TikTok Let's eat together

Die 18-jährige Sara Sadok aus Chicago ist eine begeisterte TikTok-Nutzerin. Allerdings ist sie sich dessen bewusst, dass die Plattform auch viele problematische Inhalte zeigt, vor allem, was Body Image und Abnehmen betrifft. Von Videos mit dem Titel "Was ich an einem Tag esse" bis hin zu Promi-Posts mit Werbung für Diätpillen. Da eine Freundin von Sara an einer Essstörung leidet, weiß sie, wie sehr solche Inhalte triggern können, weshalb sie beschloss, eine positive Gegenbewegung zu starten.

Ein Bissen nach dem anderen

"Es gibt so viele Videos, die zeigen, wie man in kurzer Zeit eine absurde Menge an Gewicht verliert", sagte Sadok gegenüber HuffPost. "Das macht etwas mit einem. Es ist besonders herzzerreißend zu sehen, wie junge Kinder denken, dass sie abnehmen müssen, damit sie wie der Mann oder die Frau in einem Video aussehen".

Um Personen zu helfen, die eine Essstörung überwinden, begann Sadok, Videos zu posten, in denen sie andere dazu einlädt, mit ihr zu essen. "Wenn es dir schwerfällt, alleine zu essen, dann lass uns doch einfach gemeinsam essen!" leitet sie ihre Videos ein. "Ich werde den ersten Bissen nehmen, um es für dich ein bisschen weniger einschüchternd zu machen und du nimmst anschließend deinen ersten Bissen, okay?" Ziel ist es, am Ende ohne großen Druck, aber mit sanfter Ermutigung und in netter Gesellschaft eine Mahlzeit gegessen zu haben.

Hunderte schließen sich der Bewegung an

Dass die Videos tatsächlich helfen können, zeigen Aufnahmen wie diese, in denen die 18-Jährige einer Followerin beim Essen zusieht. Die junge Frau in diesem Video erklärt, dass es ihr aufgrund ihrer Depression schwerfällt, aus dem Bett zu kommen und regelmäßig zu essen. Dank Sadoks Videos ginge es leichter.

Sadok sagt, sie sei erstaunt über das Feedback, das sie zu den von ihr inspirierten Antwortvideos und Duettclips erhalten habe: "All die Antworten und Videos zu sehen, ist so herzerwärmend. Ich hätte nie gedacht, dass ich anderen damit so eine große Hilfe sein könnte", sagt sie im Gespräch mit HuffPost. "Das Inspirierendste für mich ist, dass die Leute, die mein Video ursprünglich duettiert haben, um Hilfe zu bekommen, jetzt eigene Videos erstellen, um anderen zu helfen." Tatsächlich sind unter den Hashtags #letseattogehter und #eatwithme mittlerweile hunderte von Videos nach Sadoks Vorbild in unterschiedlichen Sprachen zu finden.

 

Aktuell