Lesestoff gefällig? Die spannendsten (Sach-)Buchneuheiten im Herbst

Gibt es etwas Herrlicheres, als es sich mit einem guten Buch auf der Couch einzukuscheln, während draußen die Blätter von den Bäumen fallen und leise der Regen prasselt? Wir empfehlen euch die passende Lektüre dazu!

Lesestoff gefällig? Die spannendsten Bücher-Neuheiten im Herbst

Wir lieben den Herbst - ihr auch? Endlich ist es nimmer erdrückend heiß, sodass einem der Schweiß von der Stirne rinnt, sobald man nur einen Fuß vor die Türe setzt. Die Blätter verfärben sich, die Zeit für Kuschelpullis ist angebrochen und wir brauchen kein schlechtes Gewissen mehr haben, wenn wir unsere Abende allein daheim mit einem guten Buch verbringen anstatt mit unseren Freund*innen beim Spritzertrinken (was wir natürlich auch gern machen, aber manchmal braucht man halt ein bissi Zeit für sich).

Falls ihr noch auf der Suche nach geeignetem Lesestoff seid und euch für Themen wie Self Help, Psychologie & Feminismus interessiert, dann look no further! Wir verraten euch unsere liebsten (Sach-)Buchneuheiten!

1. Frauenfragen, Mari Lang

"Wie schaffst du es, Kind und Karriere unter einen Hut zu bringen?", "Von welchem Designer war eigentlich dein Outfit auf diesem Event letztens?" - Fragen wie diese werden typischerweise nur Frauen gestellt. Wie wäre es, den Spieß einmal umzudrehen? Moderatorin Mari Lang tut in ihrem Podcast Frauenfragen genau das und fragt männliche Promis wie Armin Assinger ungeniert nach ihrer Make Up-Routine oder Matthias Strolz nach der Unterstützung, die er durch seine Frau erfährt. Nun gibt es den Podcast auch im Buchformat und wir können es euch nur ans Herz legen!

im leykam Verlag um 22,00€

2. Schwarz wird großgeschrieben

"Schwarze FLINT Personen (Frau, Lesbe, Inter, Trans, Nichtbinäre) werden immer wieder unsichtbar gemacht. Dabei sind wir da – und das nicht erst seit gestern und auch nicht erst seit der Black Lives Matter-Bewegung", sagt Co-Autorin und Aktivistin Christelle Nkwendja-Ngnoubamdjum. Zusammen mit 15 weiteren Schwarzen Autor*innen erklärt sie im Buch Schwarz wird großgeschrieben, wie die Lebensrealität Schwarzer Menschen in Deutschland aussieht und warum es längst an der Zeit ist, Stereotype zu verabschieden und Schwarzen Menschen zuzuhören. Lesenswert für alle.

im &Töchter Verlag um 22,00€

3. Das Patriarchat der Dinge (Warum die Welt Frauen nicht passt), Rebekka Endler

Traurig, aber wahr: Wir leben in einer Welt von Männern für Männer. Von Medizin, die immer nur an männlichen Probanden getestet wird über Crashtest Dummys, die nach männlichem Vorbild konstruiert sind. Diese Beispiele für die Vernachlässigung von Frauen in der Gesellschaft kennt ihr vielleicht bereits. Journalistin Rebekka Endler geht in ihrem Buch noch weiter und erklärt auf unterhaltsame Art und Weise, bis in welche kleinsten Winkel unseres Alltags das Patriarchat tatsächlich dringt (von Toiletten über Fahrradsattel bis hin zur Temperatur in öffentlichen Gebäuden). Ein lesenswertes Buch für alle (vor allem jene, die sich gerne aufregen).

Im DUMONT Verlag um 22,00€

4. Die perfiden Spiele der Narzissten, Dr. med. Pablo Hagemeyer

"Wer von sich behauptet, nicht zu manipulieren, lügt", sagt Autor und Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie Dr. med. Pablo Hagemeyer in seinem Buch Die perfiden Spiele der Narzissten. Nachdem Hagemeyer in seinem ersten Buch Gestatten, ich bin ein Arschloch auf die Frage einging, wie Narzisst*innen eigentlich ticken, erklärt er in seinem zweiten Buch, wie Manipulation den Alltag von uns allen bestimmt und wie Betroffene von Narzissmus in verschiedenen Situationen reagieren können.

Regt definitiv zum Reflektieren an und kann dabei helfen, so manche Interaktion mit anderen Menschen besser einordnen zu können.

im Eden Books Verlag, z.B. bei Thalia um 18,50€

5. Scham, Dorothee Döring

Sind wir ehrlich: Wer von uns schämt sich nicht ab und zu? Für Dinge, die wir gesagt haben, Fehler, die wir machen oder auch unseren Körper. Wie können wir das quälende Gefühl der Scham, das wir von klein auf anerzogen bekommen, wieder loswerden? Autorin Dorothee Döring gibt in ihrem Buch Scham praktische Tipps zur Selbsthilfe und erklärt, was passiert, wenn unsere Scham verdrängen oder uns lange nicht mit ihr auseinandersetzen.

im Maudrich Verlag, z.B. bei Morawa um 15,90€

6. Süß - Eine feministische Kritik, Ann-Kristin Tlusty

Viel zu lange wurde Mädchen und Frauen eingetrichtert, doch bitte immer lieb, süß und zart zu sein. Das hat problematische Auswirkungen, denn oft gehen diese Zuschreiben mit Ausbeutung und Unterwerfung einher. ZEIT Online-Redakteurin und Autorin Ann-Kristin Tlusty erklärt in ihrem Buch Süß - Eine feministische Kritik, warum es sich längst nicht mehr ausgeht, dass Frauen den Großteil unbezahlter Care-Arbeit leisten oder ihnen ständig ihre Mündigkeit abgesprochen wird (etwa wenn es darum geht, über ihren eigenen Körper zu entscheiden). Ein Buch zum Nachdenken, Ärgern und Diskutieren.

im Hanser Verlag um 18,00€

7. Machen, Mikael Krogerus & Roman Tschäppeler

Einfach machen. Klingt so simpel, aber ist es das auch? Für die meisten von uns oftmals leider nicht. Viele von uns sind in unserem Alltag regelmäßig überfordert, wissen nicht, wo uns der Kopf steht und wie wir bitte alles unter einen Hut bekommen sollen. Schlimmer wird es noch, wenn wir wissen, dass wir eigentlich noch viel zu tun hätten, uns aber einfach nicht dazu überwinden können und das schlechte Gewissen immer größer wird. Autoren Mikael Krogerus und Roman Tschäppeler haben sich genau diesen Herausforderungen angenommen und geben hilfreiche Tipps fürs "Loslegen, Dranbleiben und zu Ende führen".

im Kein & Aber Verlag um 17,50€

 

Aktuell