Leben in deinen Wimpern kleine Milben?

Ekelalarm! Gerötete, juckende Augen können ein Zeichen von Augenmilben sein. Haustierbesitzer sind besonders gefährdet.

Nachts wenn Du schläfst, kommen sie heraus: Winzige Milben, die es sich in deinen Wimpern bequem gemacht haben. In den Nachtstunden sind die kleinen Monster besonders aktiv. Dann treten die Milben aus den Follikeln aus und wandern von Wimper zu Wimper. Der Parasit namens Demodex folliculorum lebt in den Haarbälgen der Wimpern, ernährt sich von Zellen des Haarfolikels und ist normalerweise harmlos.

Ist jedoch Dein Immunsstem schlecht in Schuss, können sich die Parasiten stark vermehren und eine Demodikoseauslösen. Das zeigt sich dann in ständig geröteten, gereizten juckenden Augen.

Besonders groß ist die Chance zu erkranken übrigens, wenn du einen Hund hast, der bei dir im Bett schlafen darf. Denn Augenmilben werden nicht nur von Mensch zu Mensch, sondern häufig von Haustieren auf Menschen übertragen.

Neben ständig gereizten Augen kann der Parasit auch das Wimpernwachstum schädigen. Die Wimpern sehen dann unnatürlich gekrümmt aus.

Hast du Beschwerden, die von Milben stammen könnten, wendest du dich am besten an einen Augenarzt. Dieser kann unter dem Mikroskop Milben und deren Eier erkennen und entfernen. Je nach Bedarf werden auch spezielle Salben und Waschungen verschrieben. Auch Gesichtsreinigungsprodukte mit Teebaumöl mögen Milben angeblich überhaupt nicht. Wer eine Brille trägt, sollte diese täglich desinfizieren. Auch wichtig für Betroffene: Neues Augen-Make-up und neue Pölster kaufen und Bettwäsche heiß waschen.

 

Aktuell