Küss mich!

Es heißt, man muss viele Frösche küssen, um den Prinzen zu finden. Es heißt aber auch, Küssen sei die schönste Nebensache der Welt. Aber wussten Sie, dass Küssen viele Vorteile für unsere Gesundheit hat?

Schönheit
Während eines Kusses sind 38 Gesichtsmuskeln im Einsatz, die zu einer strafferen Haut verhelfen, Falten vorbeugen oder sie sogar verringern.

Fitness
Beim Küssen steigt die Atemfrequenz. Statt normalen 20 Atemzügen, atmen Küssende 60 Mal ein und aus und die Lunge wird gekräftigt.
Außerdem steigt der Puls an und der Kreislauf wird angeregt. Das Herz schlägt bis zu 110 Mal pro Minute, was einer leichten Trainingseinheit entspricht.
Der Bluthochdruck sinkt und erhöhte Cholesterinwerte verbessern sich.
Die schönste Nebensache der Welt kann außerdem Verspannungen lösen.
Und wer länger als zwei Minuten küsst, kann sich über einen Verbrauch von ca. 15 Kalorien freuen.

Immunsystem
Durch den Austausch von Körperflüssigkeiten werden Neuropeptide freigesetzt, die gemeinsam mit fremden Bakterien die Abwehrkräfte stärken.
Dadurch hat ein Kuss den Effekt einer Schluckimpfung. Zusätzlicher Nebeneffekt der vermehrten Speichelproduktion ist die Verhärtung von Zahnschmelz. Die Mundhygiene können sie sich also sparen.

Psyche

Frust, Stress und Ärger werden durch die verstärkte Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse und die Nebenniere setzt vermehrt Adrenalin frei. Dadurch wird die Herstellung von Kortisol, dem Stresshormon, verringert.
Zusätzlich werden körpereigenes Morphium und Endorphine ausgeschüttet, welche wiederum für Glücksgefühle sorgen.

Also auf die Plätze, küssen, los!

Kuss-Rekord
2009 presste ein deutsches Pärchen über 32 Stunden lang seine Lippen aufeinander.

Schluckauf?
Ein Kuss kann dabei helfen, lästigen Schluckauf loszuwerden.
"Frauen erinnern sich noch an den ersten Kuss, wenn der Mann den letzten schon vergessen hat."
Remy de Gourmont

"Küsse sind das, was von der Sprache des Paradieses übrig geblieben ist."
Joseph Conrad

"Die einzige Speise, von der man nicht satt werden kann, ist der Kuss."
Christian Dietrich Grabbe
 

Aktuell