Kristen Bell spricht offen über Depression: "Ich fühlte mich wertlos"

Es ist ein Thema, über das in Hollywood normalerweise eher ungern geredet wird: psychische Erkrankungen. Die Schauspielerin Kristen Bell bricht nun mit diesem Tabu.

Psychische Erkrankungen sind etwas, über das in der Glitzerwelt Hollywoods nur selten offen geredet wird. Davon hatte die Schauspielerin Kristen Bell genug - und schrieb einen ehrlichen und persönlichen Text darüber, wie sie ihre Depressionen überwunden hat.

In einem Artikel für das US-Portal "Motto"beschreibt sie ihre Erfahrungen mit der Krankheit. Vor allem während ihrer College-Zeit habe sie sich oft "wertlos und wie eine Versagerin" gefühlt, schreibt sie. "Die Depression hat meine mentale Steuerung abgeschaltet."

Das Tabu der Depression aufbrechen


Schlussendlich habe sie sich dann professionelle Hilfe geholt, so die 35-Jährige. "Ich will ehrlich sein, damit andere, die in der gleichen Situation sind, verstehen, dass sie nicht wertlos sind." Um die Krankheit zu bekämpfen, müsse man vor allem damit anfangen, über seine Gefühle zu reden. Sie selbst habe über ihre Probleme in den ersten 15 Jahren ihrer Karriere nie öffentlich gesprochen. "Aber jetzt denke ich, dass nichts mehr ein Tabu sein sollte", schreibt sie.

 

Aktuell