Köpfchen

Wir werden schlauer
Schlechte PISA-Werte hin oder her, Forschungsergebnisse bestätigen: Wir werden intelligenter.

DER IQ KOMMT MIT DER ZEIT. Unser Intelligenzquotient steigt beständig, fand Soziologe James Flynn in den 1980er-Jahren heraus. Egal, in welcher Ecke der Welt getestet wird, alle Probanden zeigen den Flynn-Effekt: einen Intelligenzgewinn über die Zeit. Lag etwa der IQ von in den 1930er-Jahren Geborenen bei 100 Punkten, erreichten deren Kinder schon einen durchschnittlichen IQ von 110, die Enkel kamen gar auf 120 Punkte.

Das Besondere: Vor allem in puncto Logik und hypothetischem Denken zeichnen sich große Steigerungen ab. Das lässt sich weder durch eine genetische Veränderung, bessere Ernährung oder mehr Vertrautheit mit dem Test erklären. Für den Psychologen Urs Schallberger liegt es an einer größeren intellektuellen Stimulierung, an einem „ nichtintendierten Alltagstraining“. Null Effekte zeigten sich hingegen bei Wortschatz und Allgemeinwissen.
 

Aktuell