Kolumne: Warum ich nie wieder eine Stillgruppe besuchen werde

Ich dachte ja, wir sitzen alle im selben Boot, aber nun weiß ich: Stillgruppen und Mama-Foren sind meine persönliche Hölle.

Mom Fight Club

Was ich gerne vorab über Mutterschaft gewusst hätte, Teil 74.723: Als Mutter geht man plötzlich ins Allgemeingut über und jeder kann dir seine Meinung geigen und sein Urteil auf die Stirn kleben. Und man müsste meinen, Mütter wissen, wie sich das anfühlt, und lassen es bleiben. Schmunzeln wir doch alle eine Runde über meine anfängliche Naivität, denn da hatte ich noch keinen Kontakt zum Mama-Tribunal der unerreichbaren Ansprüche.

Es hat ja schon in der Schwangerschaft begonnen: "Schlaf noch, solange du kannst, hihi!" - versehen mit einem süffisanten Lächeln voller Schadenfreude. Als ob es irgendwie möglich wäre, im siebenten Monat für drei Monate post partum vorzuschlafen. Hat natürlich nicht geklappt und ich war todmüde, aber da wäre ein ungefragter Ratschlag hilfreich gewesen. Nein, niemand? Schade.

Und es hört ja nicht auf: "Haha, die Babyphase ist ja noch einfach, warte mal, bis er zwei Jahre alt ist!", "Ein Kind ist kein Kind, warte mal, bis du zwei hast!" - und so weiter und so fort bis in die Unendlichkeit. Und das sind ja noch die netten Kommentare aus dem Umfeld.

Battle of the Moms

In den Stillgruppen geht's dann so richtig ab: Mütter batteln sich, wer weniger geschlafen und öfter angelegt hat, wer sein zwei Monate altes Baby öfter Mozart hören lässt, wer mehr Nährstoffe in einen Bio-Babybrei packt und wer aus möglichst wenig Fair-Trade-Wolle die meisten Kleidungsstücke stricken kann. Auf meine Frage, ob das wirklich notwendig sei, erntete ich Todesblicke. Überflüssig zu erwähnen, dass ich Stillgruppen nach genau drei Besuchen für immer aufgegeben habe - ich wollte Austausch und Unterstützung, ich wollte nicht noch mehr Maßstäbe aufgreifen, an denen ich ablose!

Not my Tribe

Jeder Arzt auf der Welt sagt, man soll nicht googeln - aber wenn der schreiende Baby-Wecker wieder um vier läutet oder du einfach nicht mehr weißt, warum sich dein Kleines bei allem querstellt, dann erwischst du dich während des Schläfchens dabei, wie du in dein Handy tippst:"Warum will mein Kind keine Handschuhe anziehen +ist das normal?" Die wütenden Supermamis warten gespannt vor ihren Tastaturen, ihre Finger brennen -endlich eine frisch geschlüpfte, die sie fertigmachen können! Multipliziere das mal tausend, wenn es um irgendwelche "kontroversen" Themen wie Abstillen geht.

Mittlerweile weiß ich, dass man in die Mamarolle hineinwächst und zunehmend immun gegen weißes Rauschen von außen wird. Zudem findet man Mütter, mit denen man auf einer Welle ist und die einen unterstützen - aber jetzt ist ja noch alles einfach, warte mal, bis mein Kleiner in die Schule kommt! Ich blicke mit Panik sämtlichen Elternsprechtagen entgegen. Send help!

 

Aktuell