Kleine Modetricks mit großer Wirkung

Ach, so geht das! Ihr wollt wissen, wie ihr mit kleinen Veränderungen für wahre Wow-Effekte sorgen könnt? Wir haben euch dazu ein paar einfache Tricks zusammengestellt.

Jeder von uns kennt sie: Frauen, die immer top gestylt sind. Egal, zu welcher Uhrzeit und zu welchem Anlass. Wir fragen uns immer wieder: „Wie machen die das bloß?“ Wir lüften das ein oder andere Modegeheimnis und zeigen euch einfache Tricks, mit denen ihr immer gut angezogen seid.

Kleine Modetricks mit großer Wirkung

1. Auf Klassiker setzen

Ohne viel Aufwand mehr aus den „Standard-Klamotten“ herausholen? Das ist nicht nur machbar, vielmehr sind es gerade die Klassiker, die es euch möglich machen, immer bestens gekleidet zu sein.

Jeans und Blazer sind die ultimative Kombination für alle Gelegenheiten: Von Freizeit-Look über Boyfriend-Optik und Preppy-Style bis hin zum Business-Outfit kann man diese beiden Teile immer wieder neu einsetzen und sieht immer passend angezogen aus. Praktischerweise gibt es sowohl Jeans als auch Blazer in ganz verschiedenen Schnitten und Passformen: schmal, figurbetont, weit geschnitten oder ausgestellt. Dazu kommen verschiedenste Materialien und Farben und schon kann man daraus tolle Looks zaubern.

Wer morgens nicht viel Zeit hat, kann auf einen weiteren Klassiker vertrauen: Kleidungsstücke in schlichten Schnitten und dunklen Farbtönen wie dunkelrot, blau, braun oder schwarz. Ein solches Outfit lässt sich schnell zusammenstellen und funktioniert einfach immer. Damit können wir absolut nichts falsch machen, auch dann nicht, wenn wir morgens die Augen kaum aufbekommen.

Kleine Modetricks mit großer Wirkung 2

2. In jeder Größe großartig aussehen

Wer auch in großen Größen immer top gestylt sein möchte, kann auf gleich mehrere Tricks zurückgreifen, die die Figur optimal in Form bringen. So könnt ihr selbst mit Plus Size aussehen wie die Stars.

Schwarze Kleidung bleibt einfach die Methode Nummer eins, wenn es darum geht, eine schlanke Silhouette zu zaubern. Damit ein komplett schwarzes Outfit nicht nach Trauerkloß ausschaut, solltet ihr dazu bunte Accessoires oder auffälligen Schmuck tragen.

Für den gleichen tollen Effekt hilft es, Schwarz über Weiß zu tragen, etwa eine schwarze Weste über einem weißen Shirt oder einen schwarzen Blazer über einer weißen Bluse. Der Look funktioniert auch mit Schwarz über bunten Prints. Es muss aber nicht immer schwarz sein: Ihr könnt auch eine andere dunkle Farbe nehmen.

Wem ein schlichtes Schwarz zu eintönig ist, kann auch mit Mustern vorteilhafte Akzente setzen, wenn sie an der richtigen Stelle zum Einsatz kommen. Blümchen, Grafik-Prints solltet ihr immer nur an eurer schmalsten Stelle tragen, denn sie wird durch das Muster betont. Am besten kombiniert ihr dazu Schwarz oder dunkle Farben.

Für eine schöne Silhouette ist außerdem der richtige Schnitt entscheidend. Ein Oberteil mit Wasserfall-Schnitt lenkt den Blick auf den nach untern fallenden Faltenwurf. Außerdem streckt dieser Schnitt die Figur. Generell sind lang gezogene Formen bei Shirts, Pullovern, Jacken und Röcken vorteilhaft, wenn man eine etwas rundlichere Figur hat.

Sie sollten schmal geschnitten, aber nicht zu eng sein. Zu weite Schnitte und dicke Strickjacken in hellen Farben tragen zu sehr auf. Wer auf Stepp nicht verzichten kann, sollte eine knallige Steppweste wählen, darunter Schwarz tragen und die Taille mit einem Gürtel betonen.

3. Das Richtige drunter tragen

Das beste Outfit kommt nur dann richtig zur Geltung, wenn das „Darunter“ stimmt. Unschöne Abzeichnungen oder hervorblitzende Underwear machen den schönsten Style zunichte. Dabei ist es ganz einfach, solche modischen Fauxpas zu vermeiden.

Deswegen ist es gerade im Sommer wichtig, sich Gedanken darum zu machen, was man drunter anzieht. Ein wesentlicher Punkt ist der richtige BH. Schon beim Kauf gibt es einige Dinge zu beachten, damit der BH richtig sitzt und es keine unangenehmen Einschneidungen gibt. Ein BH in der richtigen Größe und Passform fühlt sich beim Tragen angenehm an. Wichtig ist, dass die Brust komplett im Cup liegt und das Rückenteil waagerecht ist. Nur so gibt es genug Halt.

Kleine Modetricks mit großer Wirkung 3

Doch ein BH muss nicht nur richtig sitzen, sondern auch zum Outfit passen, damit keine Träger zu sehen sind und sich Bügel oder Spitzen-Applikationen nicht abzeichnen. Unter einem transparenten oder ganz hellen Oberteil solltet ihr einen trägerlosen BH in Nude tragen. Unter einem Off-Shoulder-Shirt oder einem Neckholder-Top ist ein BH mit abnehmbaren Trägern die bessere Wahl. Bei einem Oberteil mit gekreuzten Trägern sollte natürlich auch der BH Träger haben, die sich überkreuzen lassen. Notfalls tut es aber auch ein Bra-Clip, der die normalen Träger am Rücken zusammenhält.

Für enganliegende Klamotten gibt es die gute, alte Shapewear. Ob als Body, nur als Oberteil oder als Pants: Shapewear bringt euren Körper in Bestform und ist dazu noch angenehm zu tragen. Damit sind auch figurbetonte Kleider kein Problem. Gut zu wissen: Sogar die Stars und Sternchen, die eine tolle Figur haben und im Grunde alles tragen können, schwören auf Shapewear, wenn es um einen glamourösen Auftritt auf dem Roten Teppich geht.

4. Die richtige Jeans machts

Jeder sollte sie haben: die eine Lieblingsjeans, die der Figur schmeichelt und perfekt passt. So unterschiedlich wie die Silhouetten sind auch die Jeansformen. Das heißt aber auch, dass für jeden das passende Modell dabei ist. Abgesehen vom Design, macht allein schon der Schnitt den entscheidenden Unterschied zwischen „geht so“ und „sieht toll aus“. Nicht jede Jeans ist eben auch für jede Figur geeignet.

Wer seine Rundungen richtig in Szene setzen möchte, sollte Jeans mit hohem Bund tragen. Sie strecken optisch und lassen die Bauchpartie schmaler wirken. Bootcut oder Boyfriend-Jeans verkleinern den Po, ebenso wie Gesäßtaschen, die nicht zu groß sind und etwas enger aneinander liegen.

Frauen, die eine eher schmale Hüfte und einen kleinen Po haben, sind mit Hüfthosen und schmal geschnittenen Jeans gut beraten. Die Hosen sollten große Taschen haben, die weit auseinander liegen.

5. Outfits durch Accessoires pimpen

Selbst, wenn der Kleiderschrank mal nichts Extravagantes hergibt, habt ihr viele Möglichkeiten, wie ihr euer Outfit trotzdem richtig fancy gestalten könnt. Ein paar Accessoires und schon seid ihr perfekt gestylt.

Tücher und Schals sind das Accessoire schlechthin! Sie wirken wahre Wunder und verleihen euren Outfits ganz individuelle Akzente. Auf diese Weise könnt ihr jeden Farbtrend mitmachen und neue Muster ausprobieren, ohne dafür jedes Mal euren Kleiderschrank komplett zu erneuern oder tief in die Tasche greifen zu müssen. Ein Tuch oder Schal pimpt jedes Outfit und verleiht gerade sehr einfach gehaltenen Looks einen gewissen Pepp.

Das Stacking beziehungsweise Layering von Schmuckteilen ist bei Modebloggern ein sehe beliebter Styling-Trick, um Outfits das gewisse Etwas zu geben. Mehrere Armreifen zusammen sorgen für einen richtigen Glamour-Touch und Ketten verschiedener Längen, die übereinander getragen werden, pimpen jedes noch so schlichte Oberteil auf. Man kann auch mehrere Ringe an einem Finger tragen und sie sozusagen übereinanderstapeln. Am besten eignen sich filigrane Ringe, die alle die gleiche Farbe haben. Das Ganze wirkt allerdings nur in Kombination mit manikürten Fingernägeln.

Kleine Modetricks mit großer Wirkung 4

Gürtel werden längst nicht mehr nur an Hosen getragen. Sie haben sich zu wirkungsvollen Accessoires über der Gürtellinie entwickelt. Die Größe reicht von sehr schmalen bis hin zu extrabreiten Gürteln, die um die Taille getragen werden. Dadurch zaubern sie auch bei Oversize-Pullis, weiten Kleidern und Cardigans eine tolle, weibliche Silhouette. Außerdem sind gerade Slogan-Belts oder Logo-Gürtel sehr stylish und bringen mehr Glamour in euer Outfit.

Ihr wollt eurem Outfit einen lockeren Touch verleihen? Nichts leichter als das. Hochkrempeln heißt die Devise! Einfach die Ärmel von Blusen, Pullis oder Sweatshirts hochkrempeln oder hochschieben, schon habt ihr einen lässigen Look und die Handgelenke sind frei für fesche Armbänder. Hochgekrempelte Hosenbeine wirken ebenfalls sehr locker und stylisch. Gleichzeitig kommen schicke Schuhe besser zur Geltung.

Auch rote Lippen sind gewissermaßen ein Accessoire, mit dem sich ein Outfit ganz einfach aufmotzen lässt. Das Tolle: Als Farbakzent passen sie zu jedem Outfit – egal, ob zu Jeans und Shirt oder zum Business-Kostüm.

Aktuell