"Kinderfressender Flüchtling" erregt das Internet

Im Netz ist dieser Tage ein Ausschnitt einer NDR-Dokumentation im Umlauf, indem eine junge Frau über Gräueltaten eines Flüchtlings berichtet und für Furore sorgt.

Dass Satiremeldungen von fiktiven Nachrichtenportalen wie der Tagespresse oder dem Postillon immer öfter für voll genommen werden, ist kein Geheimnis mehr. Erst vor kurzem entstand im Netz große Aufregung über einen Artikel der Tagespresse und die "Karlskirchen-Moschee", die die islamfeindlichen Wogen wieder hochgehen ließ.

Es sind nicht nur uns unbekannte Poster, die manchmal Probleme damit haben, Wahrheit und Fiktion voneinander zu unterscheiden. Auch Politiker fallen immer wieder auf die Sartiremeldungen herein und nutzen deren Meldungen für populistische Meinungsmache (das Biber-Magazin fasste einige hier zusammen).

Terroristen, Vergewaltiger und Kinderfresser

So verbreiten sich die frei erfundenen Artikel rasend schnell im Internet und führen dazu, dass im Volksmund wahnwitzige Geschichten über "die bösen Asylanten" entstehen.

Der deutsche Sender NDR befragte kürzlich für die Dokumentation "Weltbahnhof mit Kiosk: Begegnungen von Stammgästen und Flüchtlingen in Boizenburg" mehrere Passanten zum Flüchtlingsproblem in der Stadt.

Auf die Frage hin, was sie denn von Flüchtlingen halten würden, antwortete eine der Befragten:

Eine Fünfjährige wurde gegessen. Lebendig! Vom Flüchtling! Stand auf Facebook
von Passanten im Interview

Der Passant neben ihr versucht noch zu relativieren: "Ob das stimmt, das weiß man nicht."

Der Backlash ließ nicht lange auf sich Warten. Innerhalb kürzester Zeit verbreitete sich der Filmausschnitt über Facebook und Co. und führte zu hitzigen Diskussionen.

Die Story über den kinderfressenden Asylanten kann man übrigens auch nachlesen. Nämlich im Postillon, der eingangs erwähnten Sartireseite.

Fehlende Medienkompetenz

Die Aussagen der drei Passanten führten in vielen Medien auch zu einer grundsätzlichen Diskussion über fehlende Medienkomptenez bei Jugendlichen, die zu solchen Irrglauben führt.

Denn, auch wenn das Video noch so "lustig" sein mag, zeigt es letztendlich die Bildungslücke von jungen Menschen, deren fehlende Auseinandersetzung mit Medien dazu führt, dass Fiktion und Wahrheit nicht mehr auseinandergehalten werden können.

Hier gibt es das Video zum Nachsehen:

Weltbahnhof mit Kiosk

"Eine Fünfjährige wurde gegessen. Lebendig! Vom Flüchtling! Stand auf Facebook!" Ein Filmschnipsel mit diesem Zitat macht gerade im Netz Furore. Er stammt aus der sehenswerten Doku "Weltbahnhof mit Kiosk": Im Bahnhof von Boizenburg treffen zwei Welten aufeinander - Flüchtlinge auf der Durchreise und Stammkunden des Bahnhofskiosks. Ängste und Unruhe gibt es auf beiden Seiten. Die ganze Doku sehen Sie hier: http://www.ndr.de/fernsehen/epg/import/sendung457698.html

Posted by NDR.de on Saturday, December 12, 2015
 

Aktuell