Kinder im Internet

Das Internet ist für die meisten kaum noch aus unserer Welt wegzudenken. Und auch unsere Kinder wachsen mit dem Medium auf, welches in unserer Kindheit noch weit weg war. Deshalb ist es für viele Eltern schwierig, wie sie mit den Gefahren für ihre Kinder, die im Netz lauern, umgehen sollen. Wir geben Tipps, für einen sichereren Umgang mit dem Netz.

Viren, verlockende Kaufangebote, Pornografie, gefährliche Kontakte und vieles mehr sind Gefahren, mit denen jeder Internetuser in Kontakt geraten kann. Doch ist es sinnvoll unseren Kindern den Umgang mit den Internet so lange wie möglich zu verbieten?

Wohl eher nicht. Das Internet ist ein Medium, mit dem unsere Kinder aufwachsen und welches auch in Zukunft mit Sicherheit eine große Rolle spielen wird. Doch wie schützt man seine Kinder, wenn sie im Netz aktiv sind?

Schutzmaßnahmentreffen

Der beste Schutz ist es in erster Linie, wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Kind (sinnvoll ab einem Alter, in dem ihr Kind schon lesen kann) das Internet erkunden und sinnvolle Seiten mit ihm suchen. Klären Sie ihr Kind über lauernde Gefahren auf, um ihm so einen medienkompetenten Umgang nahe zu bringen.

Weitere Maßnahmen sind das Installieren von Virenprogrammen und einer Firewall, welche regelmäßig aktualisiert werden müssen. Spezielle Filterprogramme, die den Internetzugang regeln, sind sinnvoll, jedoch kein 100%-iger Schutz.

Regeln festlegen

Besprechen Sie mit Ihrem Kind, auf welchen Seiten gesurft werden darf und auch, welche Informationen ihr Kind über das Internet weitergeben kann und welche problematisch sein können (z.B. persönliche Daten, e-mail-Adressen etc.).

Lassen Sie ihr Kind nicht permanent mit dem Internet alleine, sondern zeigen Sie Interesse an dem, womit es sich im Netz beschäftigt, ohne dass es die Neugier daran verliert.

Aktuell