Katrin Bauerfeind - Eine Frau zum Verlieben

Eigenliebe, Nächstenliebe, Hassliebe, Liebe zu FreundInnen und zur Heimat und die große Liebe: Katrin Bauerfeind lädt zur Tour zum Gefühl.

Katrin Bauerfeind

Smart, schlagfertig und sympathisch ist sie, die Katrin Bauerfeind. Wir treffen die 36-Jährige in einem Wiener Hotel und sprechen mit ihr über die Liebe. Nach dem Buch Alles kann, Liebe muss (S. Fischer, € 15,50) ist sie im Dezember mit dem dazugehörenden Comedyabend in Österreich. Beim Dreh für den TV-Krimi Spuren des Bösen hat sie sich ein bisserl in Wien verliebt. Ob ein echter Wiener ihr Herz erobern könnte?"Ja!", sagt sie und lacht.

WIENERIN: Sie sind ja auch Journalistin. Welche Frage würden Sie sich selbst stellen?

Katrin Bauerfeind: Herauszufinden, "what makes her or him tick", ist spannend. Ich mag am liebsten Fragen, wo man einmal so das große Ganze durchblicken kann.

Gut, dann: Wenn Sie ewig leben könnten - würden Sie das wollen?

Über diese Frage habe ich, ehrlich jetzt, schon abendelang mit Leuten diskutiert. Ich weiß nicht, ob das Leben dann besser wäre, weil man den Druck nicht hat, oder eben schlechter, weil man ja normalerweise weiß, dass man nicht ewig da ist. Wenn jemand eine Antwort hat, bitte melden!

Das mit der "ewigen Liebe" wäre wohl unmöglich. Warum sind Sie kein Fan der Ehe?

Die Statistik sagt, dass jede zweite Ehe scheitert. Wenn jetzt Flieger eine ähnliche Erfolgsquote hätten, da würde doch kein Mensch einsteigen! Aber bei der Ehe denken alle, sie sind die Hälfte, die ankommen wird. Es spricht sehr für die Liebe, dass sie sich nach wie vor hart gegen die Realität stemmt.

Was ist Ihr liebstes Rechercheergebnis?

Was mich am meisten überrascht hat, ist die Tatsache, dass Menschen am liebsten mit Menschen zusammen sind, die im Umkreis von 30 Kilometern zu ihnen aufgewachsen sind. In den Großstädten ist dieser Radius nur zehn Kilometer. Krass, oder?

Was erwartet das Publikum bei Ihrem Abend?

Es ist ein Comedyprogramm zum Thema Liebe in allen Facetten. Wir treffen uns bei Emotionen wie Hassliebe, Liebe zu den Eltern oder auch Freunden und Heimat. Jeder kann sich an seine erste große Liebe erinnern, und gemeinsam können wir dann darüber lachen, wie das damals so war. Ich erzähle Geschichten und finde, gute Comedy ist auch immer wahrhaftig, um mal ein großes Wort zu bemühen. Die Leute sollen sich bestens unterhalten fühlen, und trotzdem fände ich es gut, wenn hinterher alle rausgehen und sagen: "Liebe, ja bitte, da hätte ich gerne möglichst viel davon!"

Existiert noch das Vorurteil, Frauen könnten nicht lustig sein?

Ja, für viele sind lustige Frauen immer noch wie ein veganes Mettbrötchen - ein Ding der Unmöglichkeit. Das wird aber. Nach meinen Veranstaltungen kommen mittlerweile auch Männer und sagen: "Selbst ich als Mann habe gelacht." Wenn jetzt Männer schon über Witze von Frauen lachen, ist das doch eine Sensation! Wenn das dann irgendwann alle als ganz normal empfinden, sind wir fast schon am Ziel. Nicht auszudenken, wie viel Spaß wir dann alle zusammen haben werden. Es ist gut, dass Frauen sich heute aufregen und die Stimme erheben; und auch, wenn das Pendel immer wieder mal -wie derzeit -zurückschlägt: Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten.

Ihre liebste Superkraft?

Heilen, so jesusmäßig, das wäre doch geil!

Katrin Bauerfeind live in Österreich:

Liebe - die Tour zum Gefühl 11.12. in Wien (Theater Akzent), 12.12. in Linz (Posthof), 13.12. in Graz (Orpheum) Tickets: oeticket.at
 

Aktuell