Kann man beim Masturbieren einen freihändigen Orgasmus haben?

Klingt unmöglich, ist es aber nicht! Stichworte sind Atmung… oder die nötigen Toys.

Freihändiger Orgasmus

Reden wir mal Klartext. Manchmal wäre es ganz praktisch, wenn man die Hände beim Masturbieren frei hätte. Um zu sexten zum Beispiel oder um bei dem Roman mit den heißen Sexszenen weiterzulesen. Wer das liest, denkt sich nun vielleicht, ja schade, aber das ist leider unmöglich. Muss es nicht sein! Zugegeben, einen Orgasmus nur durch die richtige Atmung zu bekommen, ist etwas für Profis. Aber auch wenn man noch nicht in der Liga unterwegs ist, kann man seinen Orgasmus durch die richtige Atmung verstärken. Man nennt diese Atemtechnik sogar Orgasmisches Atmen.

Weiteratmen

Jessica O'Reilly, Ph.D., Sexologin und Gründerin von The Sexual Pro Series, sagte gegenüber Self, dass viele Menschen instinktiv den Atem anhalten, wenn sie sich dem Orgasmus nähern, und zwar aus den unterschiedlichsten Gründen, von Aufregung über Angst bis hin zu Konzentration. Für manche mag das funktionieren, aber O'Reilly sagte, dass die Atmung der Schlüssel dazu ist, das Blut fließen zu lassen und den Orgasmus zu verbessern.

Wenn ihr das nächste Mal eine kleine Solo-Session genießt, solltet ihr darauf achten, was euer Atem macht, wenn ihr euch dem Orgasmus nähert - nur zur Beobachtung. Wenn ihr bewusst darauf geachtet habt, könnt ihr beim nächsten Mal versuchen, die Atemtechnik zu verändern und beispielsweise dieses Mal bewusst weiter zu atmen.

So geht’s

Wie funktioniert also nun orgasmisches Atmen? Während Profis natürlich einfach einen Orgasmus durch diese Atemtechnik bekommen kann, könnt ihr genauso eure Hände mit zur Hilfe nehmen oder das auch beim Sex einsetzen, wenn ihr merkt, ihr steuert auf einen Orgasmus zu. So könnt ihr die Atemtechnik üben:

  • Schließt eure Augen und atmet dreimal tief ein und aus, um euch zu entspannen und zu dekomprimieren. Denkt an jemanden oder etwas, das ihr anziehend findet.
  • Atmet nun langsam drei weitere Male ein, während ihr euren Beckenboden anspannt (das könnt ihr tun, indem ihr euch auf einen Stuhl setzt und eure unteren Bauchmuskeln anspannt). Achtet bei jedem Einatmen darauf, wie sich euer Körper anfühlt, insbesondere eure Genitalien. Die einfache Übung der Achtsamkeit kann euer Körpergefühl verändern und euch erlauben, euch in euren Körper hineinzuversetzen.
  • Atmet weiterhin ein und aus und versucht, eure Hüften zu wiegen, während ihr eure Beckenmuskeln anspannt. Ziel ist nicht zwingend so einen Orgasmus zu erreichen, sondern sich selbst und seine Genitalien besser wahrzunehmen.

Kleine Helfer

Der Großteil von uns wird so wahrscheinlich noch nicht gleich zum Orgasmus kommen. Aber es gibt trotzdem Toys, die dabei helfen können die Hände frei zu haben. LELO hat erst vor Kurzem zwei neue Toys rausgebracht, die über eine App gesteuert werden können und lasst uns ehrlich sein: Wir sind süchtig.

  • Zu zweit oder allein: Prinzipiell ist der neue Vibrator TIANI Harmony von LELO ein Paarvibrator. Er besteht aus zwei Stimulationsarme. Einer wird eingeführt, der zweite stimuliert die Klitoris außen. Über die App können zehn verschiedene Vibrationsmuster eingestellt werden, wobei jede 10 verschiedene Stärkestufen hat. Während wir sonst kein großer Fan von Muster sind, machen diese hier Sinn und auch das durchtesten macht echt viel Spaß. Ehrlich gesagt finden wir das Toy solo besser, aber es funktioniert auch gut als Paartoy. Solo hat es den Vorteil, dass man wirklich die Hände frei hat. Denn das Spielzeug bleibt, wo es ist, während man die App bedient, sextet, fernseht, liest oder einfach nur die Augen schließt. Ein einzigartiges Gefühl! Der Kostenpunkt ist mit 159 Euro nicht ganz günstig, aber von uns ist es eine absolute Empfehlung!
  • G-Punkt-Stimulation: Auf den ersten Blick sieht der IDA Wave dem Tiani Harmony sehr ähnlich. Aber es handelt sich hierbei um kein Paartoy, sondern wurde ganz für den Spaß allein konzipiert. Dabei wurde die neuste Technologie von LELO verwendet, die WaveMotionTM 2.0-Technologie. Dabei sorgen rotierende, fingerähnliche Bewegungen für eine intensive Stimulation des G-Punkts – auch völlig freihändig. Zusätzlich stimuliert der zweite Arm außen die Klitoris. Freihändige, großartige Orgasmen sind garantiert, weil man das Toy wieder per App steuern kann. Kostenpunkt sind hier knapp 190 Euro.
 

Aktuell