Jennifer Aniston rechnet mit der Klatschpresse ab

"Eine Reflexion dessen, wie wir Frauen generell sehen und darstellen."

US-Schauspielerin Jennifer Aniston hat Medienberichte, wonach sie schwanger sei, dementiert und ist mit Boulevard-Medien hart ins Gericht gegangen. "Für das Protokoll, ich bin nicht schwanger. Ich habe die Nase voll", schrieb die 47-Jährige in einem Aufsatz, den sie am Dienstag in der "Huffington Post" veröffentlichte.

Sie habe die Nase voll von "sportsähnlicher Kontrolle", die jeden Tag unter dem journalistischen Deckmantel daherkomme. Jeden Tag würden ihr Ehemann und sie "von Dutzenden aggressiven Fotografen" außerhalb ihres Hauses "gepfählt", um irgendein Foto zu bekommen.

Klischeehafte Erwartungen an Frauen


Die Art, wie die Medien sie darstellten, sei "einfach eine Reflexion dessen, wie wir Frauen generell sehen und darstellen", so die 47-Jährige. In den vergangenen Monaten sei ihr klargeworden, wie sehr wir "den Wert einer Frau" darüber definierten, ob sie verheiratet sei und Kinder habe.

Und: "Der Objektstatus und der prüfende Blick, dem Frauen unterzogen werden, ist jenseitig und verstörend", schreibt sie darin. Und: "Wir müssen nicht heiraten oder Mutter werden, um vollständig zu sein. Frauen sind vollkommen, ob mit oder ohne Mann, mit oder ohne Kind."

Sie sei sich klar darüber, dass sich die Praktiken der Boulevardmedien nicht änderten. Sie hoffe aber, dass die Klatschpresse eines Tages gezwungen werde, die Welt "durch eine andere, vermenschlichte Linse" zu sehen, wenn Verbraucher "aufgehört haben, diesen Blödsinn zu kaufen".

 

Aktuell