Jemand hat das "Was Frauen schauen"-Regal umgeräumt

Twitter-Nutzerin Laura Blavatsky findet die vorgeschlagene Filmauswahl für Frauen dürftig - und schlichtet einfach mal das Saturn-Regal um.

Frauenfilm, der:Film, der aufgrund der [romantischen] Gefühle, die er freisetzt, und der angebotenen Identifikationsmöglichkeiten insbesondere Frauen als Publikum anspricht. Gebrauch: oft leicht abwertend.

Was Frauen gerne schauen, lässt sich scheinbar so einfach zusammenfassen, dass es ein eigenes Wort mit Dudeneintrag dazu gibt. Viel Romantik und ein bisserl Kitsch, mehr braucht es für die Identifikation nicht. „Männerfilm“ sucht man im Duden übrigens vergeblich.

Im Handel glaubt man das und stellt schöne „Frauenregale“ mit viel Rosa und „Frauenprodukten“ auf. In einer deutschen Saturn-Filiale läuft das unter dem Titel „Was Frauen schauen“ und beinhaltet eine Auswahl romantische Filme der letzten 70 Jahre, vom Vom Winde verweht über Wie ein einziger Tag bis hin zu Magic Mike.

Die deutsche Studentin Laura Blavatsky war letzten Samstag genervt von dieser „sexistischen Kackscheiße“ und räumte einfach mal das Regal um. Sie befüllte es mit Filmen, die sie, als Frau, gerne sehen will. Star Wars, Deadpool, Das Schweigen der Lämmer und ziemlich viel Tarantino. Vom Pink ist nicht mehr viel übrig geblieben.

Sie postet ein Vorher-Nacher-Bild des entgenderten Regals auf Twitter und trifft einen Nerv. Das Video hat fast 5.000 Likes und wurde über 1.000 Mal geteilt. Und natürlich glorreiche Diskussionen in den Antworten. Eine Auswahl:


Zur Genderpolitik


Zu volkswirtschaftlichen Abläufen

Zu prekären Beschäftigungsverhältnissen

Eine soziologische Beobachtung gibt es ebenfalls:

Saturn selbst reagiert ziemlich gelassen...

... sollte aber vielleicht mal über die "Frauenregale" nachdenken:

 

Aktuell