Italien beschließt endlich die "gleichgeschlechtliche Ehe"

Italien erhält als letztes westeuropäisches Land ein Gesetz zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und Ehen ohne Trauschein. Wie der Vergleich zeigt, hat es im konservativen Mittelmeer-Staat aber etwas länger gedauert.

Was die Gleichstellung homosexueller Paare betrifft, hinkt das konservative Italien seit Jahren dem westeuropäischen Schnitt hinterher. Oft standen dabei die starken traditionellen Ansichten und der Einfluss der katholischen Kirche der Regierung im Weg.

Unter dem neuen Ministerpräsidenten Matteo Renzi wurde das neue "unioni civili"-Gesetz (=zivile Partnerschaften) zur Gleichstellung homosexueller Paare nun endlich in die Wege geleitet.

Auf Facebook schrieb er: "Heute ist ein Festtag für viele – für alle, die sich endlich anerkannt fühlen".

Schlusslicht im (West-)Europa Vergleich

Italien zählt mit dem Gesetz zum Schlusslicht westeuropäischer Länder, die die Ehe gleichgeschlechtlicher Paare erlauben (allerdings ohne Trauschein). Bisher gab es in Italien dafür gar keine rechtlichen Rahmenbedingungen.

Das Gesetz, das an die deutsche Gesetzgebung angelehnt ist, enthält einige vieldiskutierte und umstrittene Neuerungen. Homosexuelle Partner werden nun vor Gericht, am Finanzamt oder im Krankenhaus wie traditionelle Eheleute behandelt. Außerdem können sie den Namen des Partners annehmen und erhalten im Todesfall die Rechte auf die Pensionsbezüge des Verstorbenen.

"Niederlage für alle"

Naturgemäß hagelte es schon kurz nach dem Beschluss in Italien heftige Kritik seitens der katholischen Kirche ("Niederlage für alle") und aus konservativen Kreisen, wie derStandard.at berichtet.

Noch viel zu tun

In vielen Teilen Osteuropas und des Baltikums sind gleichgeschlechtliche Ehen allerdings immer noch per Verfassung verboten.

In Österreich, Deutschland oder der Schweiz gilt -ähnlich wie in Italien- die eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare. (Allerdings werden in den verschiedenen Ländern den gleichgeschlechtlichen Paaren unterschiedliche Rechte im Zuge der eingetragenen Partnerschaft zugesprochen.)

Nur im Norden und Westen Europas (Skandivanien, England, Frankreich, Spanien ...) sind gleichgeschlechtliche Ehen auch mit Trauschein erlaubt.

 

Aktuell