Ist Wasser mit Kohlensäure ungesund?

Einige Mythen rund um Sprudelwasser halten sich vehement, aber was ist wirklich dran?

Kohlensäure ungesund?

Wir wissen alle, wie wichtig es ist, dass wir genug trinken. Am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Auch das wissen wir. Dabei greifen manche von uns schon ganz gerne mal zu Wasser mit Kohlensäure. Das erfrisch, wenn wir ehrlich sind, nochmal anders und hat auch einen etwas anderen Geschmack. Was wäre zum Beispiel ein Soda Zitron ohne Soda? Trotzdem heißt es gemeinhin, Wasser mit Kohlensäure sei ungesund. Was ist dran an dem Gerücht? Wir haben uns das angeschaut:

Kohlensäure verändert den ph-Wert

Sprudel im Wasser entsteht, wenn sich Kohlenstoffdioxid (CO2) mit Wasser (H2O) verbindet. Das wird bei dem Wasser, das wir im Supermarkt kaufen, in die Flasche gepresst, kann aber theoretisch auch natürlich vorkommen. Die Kohlensäure verändert dabei den ph-Wert des Wassers und macht es leicht sauer. Während stilles Wasser normalerweise einen ph-Wert von ca. 5,3 hat, so hat Wasser mit Sprudel einen Wert von ca. 7. Das ist aber nicht unbedingt schlecht, nur gut zu wissen.

Ist Kohlensäure schlecht für die Zähne?

Etwas, das man im Zusammenhang mit Sprudelwasser gerne hört, ist, dass die Kohlensäure schlecht für die Zähne ist. Diese würde den Zahnschmelz angreifen, das mache Menschen anfälliger für Karies. Die American Dental Association sieht das nicht so und hält Mineralwasser mit Kohlensäure für unbedenklich. Sie berufen sich auf eine Studie, in der Experimente mit Zähnen in stillem Wasser und Wasser mit Kohlensäure durchgeführt wurden. Der Zahnärzte-Vereinigung zufolge ließ sich kein Unterschied im Effekt der beiden Wasserarten feststellen.

Macht Wasser mit Kohlensäure dick?

Auch das ist ein Gerücht, das sich sehr vehement hält und beruht auf einer Studie, aus dem Jahr 2017, die ergibt, dass Kohlensäure den Appetit anregen soll. Wenn es eine Studie sagt, muss es stimmen. Naja, nicht unbedingt. Denn diese Studie wurde nur an Ratten und 20 Student*innen getestet und ist demnach wenig aussagekräftig. Weitere Hinweise dazu, dass Mineralwasser mit Sprudel irgendeinen Einfluss auf das Gewicht hat, gibt es nämlich bis zum heutigen Zeitpunkt nicht.

Ist Sprudelwasser schlecht für den Magen?

Wer CO2, also Kohlensäure, aufnimmt, dem muss klar sein, dass diese auch wieder raus muss. Viele kennen wahrscheinlich das Problem, dass man nach zu viel Kohlensäure eher aufstoßen muss. Das ist zwar unangenehm, aber noch nicht ungesund. Zu einem Problem kann es werden, wenn man unter Sodbrennen leidet oder einen empfindlichen Magen hat. Denn dann kann beim Aufstoßen Magensäure in die Speiseröhre gelangen und zu Sodbrennen führen. Außerdem kann es zu einem Blähbauch oder auch Verdauungsproblemen führen. Wenn man hier also anfällig ist oder Probleme hat, sollte man auf Wasser ohne oder mit wenig Kohlensäure zurückgreifen.

 

Aktuell