Ist es für euch noch zu früh, um zusammen zu ziehen?

Gerade bei den steigenden Lebenskosten stellen sich diese Frage gerade viele Paare. Aber hält eure Beziehung das schon aus?

Ist es für euch noch zu früh, um zusammen zu ziehen?

Die Preise für Lebensmittel, Gas und Mieten steigen und gerade in dieser Phase überlegen viele Paare: Sollten wir nicht vielleicht Geld sparen und aus zwei Wohnungen (wo wir ohnehin fast nur in einer schlafen) gleich eine machen? Aus einem ökonomischen Gesichtspunkt kann das absolut Sinn machen. Aber es gibt dabei trotzdem noch mehr zu bedenken: Hält eure Beziehung das aus? Seid ihr schon bereit? Und wann ist es zu früh, um zusammen zu ziehen?

Darauf gibt es laut Expert*innen keine einfache Antwort. Es kommt immer auf das Paar an. Laut Elizabeth Earnshaw, einer zugelassenen Ehe- und Familientherapeutin und Autorin von I Want This to Work, gibt es einige grundlegende Beziehungselemente, die ihr etablieren müsst, bevor ihr bereit seid, eine Wohnung zu teilen.

Beziehung vor Zeitrahmen

Insgesamt sagt die Expertin gegenüber Bustle, dass die Qualität der Beziehung für diese Entscheidung wichtiger ist als die Länge. Eines der wichtigsten Elemente einer guten Beziehung ist die Fähigkeit, über schwierige Themen zu sprechen, ohne kritisch zu werden oder zu zumachen. Stattdessen, sagt sie, zeigt ihr beide Neugier (d.h. ihr stellt offene Fragen wie "Kannst du mir mehr darüber erzählen?"), habt die Bereitschaft, euren Horizont auf der Grundlage der Überzeugungen des anderen zu erweitern, und könnt bei Bedarf Lösungen finden, von denen alle profitieren.

Earnshaw fügt hinzu, dass es wichtig ist, sich genügend Zeit zu nehmen, um zu beobachten, wie sich die andere Person außerhalb der Beziehung verhält. "Das bedeutet, dass man nicht nur darauf achtet, wie er oder sie einen behandelt, sondern auch darauf, wie er oder sie andere behandelt und sein Leben lebt", sagt sie. So könnt ihr besser einschätzen, ob die Art und Weise, wie er*sie sein Leben lebt und mit anderen umgeht, mit euren Werten übereinstimmt.

Habt ihr diese zwei wichtigen Punkte bisher nicht gemeistert oder erfüllt, ist es vielleicht noch zu früh, um zusammen zu ziehen. Diese Qualitäten einer Beziehung kann man aber nicht an einem Datum oder Zeitpunkt festmachen. Bevor man zusammenzieht, sollte man außerdem über folgende wichtige Punkte sprechen:

1. Warum wollt ihr zusammenziehen?

"Das größte Risiko, nach dem Zusammenziehen unglücklich zu werden, besteht nicht unbedingt darin, wie schnell man zusammengezogen ist, sondern vielmehr darin, ob die Beziehung asymmetrische Beweggründe hat", sagt Earnshaw. "Eine asymmetrische Motivation könnte zum Beispiel sein, dass ein*e Partner*in zusammenziehen möchte, weil es billiger ist als getrennt zu leben, während der*die andere Partner*in zusammenziehen möchte, weil er*sie es als nächsten Schritt in Richtung Ehe sieht. Mit anderen Worten: Ihr solltet euch einig sein, warum ihr zusammenziehen wollt.

2. Wie stellt ihr euch das Zusammenleben vor?

Das Gespräch sollte sich auch darauf beziehen, wie es sein wird, wenn ihr zusammenwohnt. Wenn sich zum Beispiel einer von euch über etwas aufregt, was der andere getan hat, wie werdet ihr dann darüber sprechen und damit umgehen, wenn ihr zusammenwohnt? Wie sieht der Plan aus? Die Expertin schlägt auch vor, sich mit den Details zu befassen, z. B. wer für welche Aufgaben im Haushalt zuständig sein wird und wie ihr eure Finanzen verwalten und Rechnungen bezahlen werdet.

Kann es eure Beziehung ruinieren, wenn ihr zu früh zusammenzieht?

Besonders wenn es gerade richtig gut läuft in der Beziehung, stellt man sich diese Frage vielleicht. Die Antwort ist leider ja. Wenn man zusammen zieht, bevor man diese wichtigen Fragen geklärt hat und die Beziehung noch nicht am richtigen Punkt ist, dann kann eine gemeinsame Wohnung zu einem Problem werden. Besonders am Anfang einer Beziehung sieht man häufig nur die guten Seiten der*des Partners*in.

Das ändert sich häufig, wenn man zusammenzieht: "Wenn ihr zusammenlebt, lernt ihr schnell, welche Werte eure Partner*in hat und wie sie*er leben möchte, und ihr müsst das mit euren Werten und euren eigenen Lebensvorstellungen in Einklang bringen", sagt sie. "Wenn ihr noch kein starkes Fundament aufgebaut habt, kann es schwieriger sein, Probleme zu lösen. Ihr könntet auch überrascht sein, wer eure Partner*innen sind". Und sie fügt hinzu: "Wenn ihr feststellt, dass die Beziehung nicht das Richtige für euch ist, nachdem ihr zusammengezogen seid, kann es schwieriger werden, sie zu verlassen."

 

Aktuell