Interview mit DLB Auguste Storkan

Was sie zur Gründung der Liebeskummerpraxis motiviert hat, wer zu ihr in die Praxis kommt und wo man überall ihre Hilfe in Anspruch nehmen kann.

Was hat Sie motiviert eine Liebeskummerpraxis zu gründen?

Wir haben einander bei der Beratung, Betreuung und Begleitung von arbeitslosen Menschen kennen gelernt. Im Laufe der intensiven Zusammenarbeit haben wir entdeckt, dass wir uns unabhängig voneinander seit Jahren mit den Themen Liebeskummer, Trennungsschmerz und Einsamkeit beschäftigen. So entstand die Idee zur gemeinsamen Liebeskummer-Praxis. Vor allem, da wir beide unabhängig voneinander in unserer Arbeit erkannt haben, dass häufig Liebeskummer der Auslöser für die Probleme war, mit denen unsere KlientInnen zu uns kamen.

Wer kommt zu Ihnen?

Menschen, die

• unfreiwillig verlassen wurden,
• in Affären stecken,
• mit Betrug zu kämpfen haben,
• immer wieder an den falschen Partner/ die falsche Partnerin geraten,
• mit alltäglichen Beziehungsproblemen belastet sind,
• sich einsam fühlen und ihr Selbstwertgefühl stärken möchten,

aber auch Paare suchen unsere Praxis auf, entweder um sich wertschätzend zu trennen, aber auch um den Weg aus der „Beziehungs-Sackgasse“ zu finden und wieder eine befriedigende Partnerschaft leben zu können

Es kommen Menschen aller Altersgruppen, Männer & Frauen, hetero-, homo- und transsexuelle Menschen und Menschen in allen Gesellschaftsschichten.

Kommen überwiegend Frauen zu Ihnen?

Dies ist unterschiedlich, es gab Zeiten, da waren mehr Frauen da, aber auch Zeiten, wo mehr Männer zu uns gekommen sind. Im Moment ist das Verhältnis 60% Männer 40% Frauen.

Wie alt ist der Großteil Ihrer Klienten?

Größtenteils sind unsere KlientInnen im Alter zwischen 35 und 45 Jahren. Allerdings hatten wir auch schon wesentlich jüngere Klienten (19 Jahre) und auch ältere Klienten. Unser ältester Klient war 68 Jahre alt.

Kann man Sie auch in anderen Bundesländern finden?

Ja seit 1.12.2009 haben wir eine Niederlassung in Graz eröffnet. Diese Niederlassung wird betreut von Frau Mag. Maurer

 

Aktuell