Instagram verbietet endlich Diätwerbungen

Bezahlte Partnerschaften mit Firmen, die Abnehmprodukte vertreiben, werden auf Instagram (endlich!) nicht mehr angezeigt – zumindest nicht mehr allen.

Pillen, Sonnenbrille und Blume als Flatlay fotografiert

Fittea, Flattummy und wie sie nicht alle heißen: Auf kaum einer anderen Plattform wie Instagram lässt sich so gut mit Unsicherheiten von Frauen Geld verdienen. Der Fotobloggingdienst ist damit einer der wichtigsten Marketingkanäle für Produkte zur weiblichen Selbstoptimierung – ob in Shake-, Tee- oder Pillenform.

Bewerbung von Abnehmprodukten stark umstritten

Promis haben in der Vergangenheit solche Produkte in Form von Sponsored Posts, also bezahlten Partnerschaften, beworben. Insbesondere die Kardashian-Schwestern sind bereit zahlreiche Male in Verruf gekommen, weil sie regelmäßig Werbung für Produkte wie Abnehmshakes machen, deren Effektivität – vorsichtig ausgedrückt – stark umstritten ist und immer wieder heftig diskutiert wird. Viele der beworbenen Produkte wirken abführend und schaden langfristig dem Verdauungssystem.

Neues Update bringt Einschränkungen

Vor dem Bewerben ebensolcher Produkte wird Kim & Co. auch künftig niemand abhalten können, allerdings schränkt Instagram solche Postings in ihrer Reichweite künftig ein. Schon seit geraumer Zeit beteuert Instagram, Maßnahmen setzen zu wollen, die die mentale Gesundheit der Nutzer*innen verbessern und den gesellschaftlichen Druck reduzieren sollen.

WIENERIN berichtete >>>

Keine Diätprodukte für alle unter 18

Die Maßnahmen (etwa, wie Instagram mit Narben umging) waren nicht immer sinnvoll, in puncto Diätprodukten will die Plattform jetzt aber ein eindeutiges Zeichen setzen wie es in einem Statement von Instagram gegenüber bbc.com heißt: "Wir wollen, dass Instagram jedem Nutzer einen positiven Raum bietet. Diese Änderung ist Teil unserer fortwährenden Arbeit daran, den gesellschaftlichen Druck zu reduzieren, dem sich Menschen gelegentlich durch soziale Netzwerken ausgesetzt fühlen."

Der Fotobloggingdienst kündigt an, massiv gegen Influencer*innen vorgehen zu wollen, die mit Werbungen zu den Themen Diät und Schönheit ihre Geld verdienen. Konkret will Instagram ein Update ausrollen, sodass minderjährige oder nicht angemeldete User*innen solche gesponserten Postings nicht mehr anzeigen soll. Das betrifft neben Beiträgen für Abnehmprodukte auch Postings, die Schönheitsoperationen bewerben oder die Followerschaft mit "vorgetäuschten Wunderwirkungen dieser Produkte oder Eingriffe in die Irre führen." Den Kardashians gefällt das nicht.

 

Aktuell