Instagram könnte unsere Feeds bald drastisch umstellen

Der "perfekt"-abgestimmte Instagram-Feed könnte bald Geschichte sein. Instagram testet derzeit eine Neuerung, die vielen NutzerInnen missfallen könnte.

Für alle unter euch, die akribisch daran feilen, den perfekten Social-Media-Feed auf Instagramzu kreieren, könnte es nun schlechte Neuigkeiten geben: Denn Instagram arbeitet derzeit an einer seiner möglicherweise größten Neuerungen, die vielen NutzerInnen wohl gar nicht gefallen wird.

Aus 3x3 wird 4x4?

Wie mehrere NutzerInnen auf Twitter bestätigen, testet Instagram derzeit die Umstellung des beliebten 3x3-Foto-Rasters (siehe Titelbild), der seit Beginn der App charakteristisch für Instagram ist.

Diese Rasterung könnte nun ein Ende haben: Instagram könnte schon bald unser Profil auf einen 4x4 Foto-Raster umstellen - und damit den Feed nachhaltig verändern. Das Unternehmen würde sich damit wiederholt von der ursprünglichen Form der App abwenden.

Spätestens seit der Umstellung eines chronologischen Feeds auf einen Algorithmus-basierten, fühlen sich viele Instagrammer von ihrer ehemaligen Lieblingsapp betrogen. Viele werfen dem Unternehmen vor, nicht mehr im Sinne der NutzerInnen, sondern ausschließlich aus Profitgründen die App zu verändern.


So könnte unser Insta-Profil bald aussehen.

Viele "Verbesserungen" sind unbeliebt

Viele der Neuerungen wurden nach der Übernahme durch den Internet-Riesen Facebook durchgeführt. Oft hatten die Änderungen wenig Nutzen für die User, sondern waren vor allem strategische Entscheidungen von Facebook, die mehr Werbeeinnahmen einbringen sollen.

Ob der 4x4-Raster tatsächlich kommt oder nur in einer Testphase bleibt, ist derzeit noch nicht bekannt.
Dass einzelne Neuerungen an zufällig ausgewählten NutzerInnen getestet werden, ist bei Instagram nichts Neues. Bereits bei vorigen Veränderungen innerhalb der App (Stories, geändertes Design) wurde ähnlich vorgegangen. Wenige Monate später waren die Neuerungen dann bei allen NutzerInnen zu sehen.

Warum Instagram die Änderung vornimmt, ist derzeit ebenfalls unklar. Insider spekulieren, dass Instagram damit sich an die immer größer werdenden Handy-Bildschirme anpassen möchte. Denn zu Beginn der App (2010) waren die Smartphone-Anzeigen viel kleiner, weswegen die Bilder groß genug dargestellt werden mussten, um sie auch erkennen zu können. Das ist bei der gestochen-scharfen Auflösung, die heute Standard ist, nicht mehr notwendig.

 

Aktuell