Im Dschungelcamp, Tag 6

DIE DSCHUNGEL-KOLUMNE (Tag 6): Wenn Blicke flöten könnten, würde im Dschungelcamp ab sofort die Melodie des Todes erklingen. Die Stimmung ist im Keller, es wird geheult, gejammert und gelästert, dass sich die Palmen biegen. Einzig Camp-Brain Joey denkt daran, dass das Kuriositäten-Kabinett gesendet wird: „’Fick dich’ sagt man nicht, es gucken auch kleine Kinder zu!“

Das australische Auffangbecken für gescheiterte Existenzen nähert sich der Halbzeit und findet seinen ersten, durchaus zu erwartenden, Tiefpunkt: Der Lagerkoller ist ausgebrochen! Was jetzt im Dschungelcamp passiert, ist ein gruppendynamischer Leckerbissen, an dem nicht nur Soziologen, Psychologen oder Bewährungshelfer ihre Freude haben, sondern vor allem wir. Hossa!

Olivia Jones und Iris Klein beim Lästern

Olivia Jones: "Das ist der Lagerkoller, weil die Karriere am Ende ist!"
Stellen wir uns die Frage nach der Ursache. Olivia Jones fasst zusammen: "Das ist der Lagerkoller, weil die Karriere am Ende ist. Und dann haben viele noch psychische Probleme, die sie an anderen auslassen. Das ist das Schöne im Moment, dass jetzt die Masken fallen". Nur: Wie hat der Streit begonnen? Zum einen ist es die Langeweile, zum anderen der Nahrungsentzug. Plus die Tatsache, dass elf Menschen auf engem Raum miteinander klarkommen müssen, die sich im echten Leben nicht mal mit dem Allerwertesten (abgesehen von Klaus Baumgart) anschauen würden. Daher heißt es nun: Vorhang auf für das Dschungeldrama „Ich bin kein Star - was für ein Graus!"

Georgina Fleur ist empört

Die wortgewandten Hauptdarsteller sind Georgina, Fiona, Allegra und Iris, die anderen übernehmen Statistenrollen im Zickenchor. Erster Anlass für eine von vielen Streitigkeiten ist die Nachtwache. Keiner hat Lust darauf, alle meckern, und klar: Jetzt geht's zur Sache, Schätzchen! Den Anfang macht Iris Klein: Sie nimmt selten ein Blatt vor den Mund und ist Olivias Stellvertreterin in Sachen Camp-Mutti: „Ich stelle mich vor die Schwächeren!" Denn so sehr Dschungelprüfling Georgina Fleur auch nervt, Iris sieht rot, wenn alle auf den rothaarigen Giftzwerg losgehen. Vor allem die abgemagerte Fiona ist der drallen Iris ein Dorn im Auge. „Wie kriegt man ihre Friedhofsknochen ruhig?" fragt sie Olivia und spielt zum millionsten Mal auf deren Figur an. Fiona indes schießt scharf zurück: "Ich sag auch nicht die ganze Zeit, dass du fett bist!"

Allegra Curtis spuckt Gift und Galle

Allegra Curtis: „Leg dich nicht mit mir an, kleines Mädchen!"
Doch es gibt noch eine Dame, die am sechsten Tag Gift und Galle inhaliert hat. Allegra Curtis ist aus ihrem Koma erwacht und zeigt dem Zuschauer, dass sie doch sprechen kann. Und wie! Sie ist im Team Fiona und legt sich mit Iris und Georgina an. Iris habe „eine böse Seele", so Allegra mit finsterem Blick auf ihre dunkelhaarige Widersacherin, und als Georgina ihrer Meinung nach zu frech wird, droht sie: „Leg dich nicht mit mir an, kleines Mädchen!" Iris indes hat ganz klar beschlossen, dass Allegra und sie in diesem Dschungelleben keine Freundinnen mehr werden: "Mittlerweile denke ich, dass Allegra genauso falsch ist wie ihr Gesicht aussieht!"

Silva Gonzales: "Geh doch zu Hause, du alte Scheiße!"
Doch die tiefste Ebene im Dschungelzwist ist erst erreicht, als Georgina und Silva mal wieder aneinander geraten. Da die „Bachelor"-Gespielin dem hyperaktiven Dschungeläffchen zu vorlaut ist, weist er sie harsch auf ihr schlechtes Benehmen hin. „Vor allem musst du Respekt vor Älteren haben!" Er zickt Georgina so lange an, bis die aus der Haut fährt und schreit: „Ja, klar ... Ach komm, fick dich! Ich geh jetzt nach Hause." Au weh, jetzt ist Silva richtiggehend schockiert! Unartiges Mädchen! Er meckert zurück: "'Fick dich' ist dein Vokabular!" - um eine Nanosekunde später "Geh doch zu Hause, du alte Scheiße" anzustimmen. Ach, Silva, mit Logik hattest du es noch nie, ne? Wie lautet noch mal die bekannteste australische Bauernregel? Ach ja: Reden ist Silva, Schweigen ist Gold!

Joey Heindle ist traurig, Claudelle Deckert tröstet

Joey Heindle: "Es gucken auch kleine Kinder die Sendung!"
Einzig Joey Heindle scheint noch auf dem Schirm zu haben, dass der Zickenkrieg im Fernsehen übertragen wird. Putzig rügt er Georgina: "'Fick dich' sagt man nicht. Es gucken auch kleine Kinder die Sendung!" Das ist ganz großes Kino, vor allem wenn man bedenkt, dass es Joey war, der schon mehrfach fragte, „ob RTL das eh nicht ins Fernsehen schicke." Doch es ist auch Joey, der an Tag 6 im Dschungel einen Durchhänger hat. Sein Problem: "Ich fühl mich total unnützlich. Ich bin ja Sänger. Und ich will wieder nach Hause und singen. Ich bin viel zu jung für den Scheiß." Hoppla, es hat ja ohnehin schon viel zu lange gedauert, bis der erste Insasse einbricht und mit Auszug droht! So läuft also das übliche Programm: Joey weint ein bisschen und jammert viel, stammelt sich durch seine Midcamp-Crisis und lässt sich dann ratzfatz überreden, doch im Dschungel zu bleiben.

Patrick Nuo bei der Dschungelprüfung

Georgina Fleur: „Vier! Ich habe vier geholt, vier Sterne, ich habe vier Sterne geholt!"
Was noch? Am Rande des Lagerkollers gibt es natürlich eine Dschungelprüfung. „Abgebrannt" ist eine sportliche Herausforderung, das Dreierteam Georgina Fleur, Patrick Nuo und Allegra Curtis tritt an. Und wow, mit Pyro-Effekten für Arme will das RTL jetzt für Action sorgen! Es gilt, von einem Steg am Ufer des Sees zu einer Plattform zu schwimmen, einen Stern zu schnappen und über eine Feuerwand wieder ins Wasser zu springen. Anschließend müssen sie zum gegenüberliegenden Ufer schwimmen, einen rutschigen Abhang hinaufklettern und den Stern auf eine Stange stecken. Und dann alles wieder von vorne, insgesamt gibt es zehn Minuten Zeit. Und Action! Georgina lässt das erste Mal ihre „Oh-mein-Gott-Dschungelprüfung-igitt-oh-Gott!"-Show bleiben und stürzt sich beherzt in die Fluten, und der makellose Body von Patrick Nuo zeigt uns schon im Vorfeld, dass sportliche Aufgaben kein Problem für ihn sind. Einzig über Allegra Curtis muss man schmunzeln. Die hat den sportlichen Tiefgang einer Wurstsemmel und scheitert an dem rutschigen Aufstieg, wo sie ihren Stern abgeben muss. Letztlich sieht man sie nur zehn Minuten wie einen gestrandeten Wal im Wasser liegen und ist kurz davor, Greenpeace anzurufen. Ihr Fazit? „Es war sehr schwer, ich kam den Hügel nicht hoch, meine Kondition hat nicht gereicht. Oh, mein Gott! Ich muss mehr Sport machen." Aber die sportliche Übung bringt sieben Sterne, und vor allem Georgina kann nicht damit aufhören, sich selbst zu loben. „Vier! Ich habe vier geholt, vier Sterne, ich habe vier Sterne geholt!" brabbelt sie in der Endlosschleife, und klar: Gleich sind alle wieder total genervt von ihr. Und auch klar: Georgina wird am Donnerstag erneut bei der Dschungelprüfung antreten. Im Osten also mal wieder nichts Neues. TA!


Gewinner des Tages: Wieder Olivia Jones. Die lästert so sympathisch und subtil, dass man es nicht mal merkt.
Verlierer des Tages: Claudelle Deckert. Hat die überhaupt mehr als drei Sätze gesagt in sechs Tagen? Und wann, verdammt noch mal, erzählt sie von ihrem „Playboy"-Shooting?

Alle Infos zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

 

Aktuell