Im Dschungelcamp, Tag 11

DIE DSCHUNGEL-KOLUMNE (Tag 11): Mit Arno verließ uns gestern der letzte *Funke* Hoffnung auf intelligente Lebensformen im australischen Busch. Fionas Kleinhirn wiegt mittlerweile weniger als eine Kakerlake, Patricks Eier sind im Arsch und Iris’ Rippe ist ebenso verdreht wie Joeys Logik. Als er für die Dschungelprüfung nominieren muss, erklärt er: "Ich wähle Olivia, weil sie groß ist und die Tiere Angst von ihr haben!"

Der Schmäh rennt? Von wegen! Der Dschungel pennt, flennt - und rennt maximal in sein Verderben. Wo gestern noch die Hoffnung bestand, dass der Unterhaltungswert in den finalen Tagen steigen könnte, ist am elften Tag im australischen Bootcamp für schwer erziehbare Exzentriker klar: Zum Lachen gehen wir nicht mal in den Keller.

Die Kandidaten erhalten Post von zu Hause

Brief an Fiona: „Deine Mission ist es noch immer, das Sams mit der Haarverlängerung zu eliminieren!"
Aber fangen wir dieses Mal von hinten an, um den einzigen Moment mit wackeligem Unterhaltungspotential aufzugreifen: Kuschelrock No. 317 an, Taschentücher gezückt und ready to rotz, denn jetzt bekommen die letzten acht Kandidaten Post aus der Heimat, und eh klar, das RTL hat seine Statisten um die romantische Kulisse des nächtlichen Lagerfeuers platziert. Von belanglos über platt bis schnulzig ist alles dabei, aber auch klar: Joeys Freundin wird die Dschungelbriefkönigin. „Am liebsten würde ich durch den Fernseher zu dir krabbeln!" schreibt sie putzig und rührt nicht nur Joey zu Tränen. Der hat Romantik genauso für sich erfunden wie Quantenphysik und kommentiert nach einem Tränenausbruch die Passage, „dass wir nie wieder so lange voneinander getrennt sein werden" mit einem beherzten: "Darauf kannst du einen lassen!"

Olivia Jones: "Eliminieren ist ja sowas wie töten!"
Aber kommen wir zum Casus Knaxus. Als nach viel Pipalapo alle Briefe vorgelesen sind, kommt Fionas Loveletter dran. Doch ei, da gibt es eine Fußnote von ihrem Kumpel Jerome: „Deine Mission ist es noch immer, das Sams mit der Haarverlängerung zu eliminieren!" Ein Schelm, wer jetzt die Kinderbuchfigur von Paul Maar mit Georgina vergleicht, aber was bleibt einem schon übrig? Das rothaarige Mängelexemplar selbst checkt sofort den Seitenhieb und spuckt Gift und Galle: "Das ist echt krass, ab in die Fresse!" Spannend bleibt eigentlich nur die Tatsache, dass alle Fiona angreifen, anstatt darüber nachzudenken, dass ja der Absender der Nestbeschmutzer ist und nicht der Empfänger. Selbst die bauernschlaue Olivia Jones reißt die Wunden auf, indem sie Georgina gegenüber hetzerisch betont: "Eliminieren ist ja sowas wie töten! Die will die Krone haben!"

Patrick Nuo bei der Dschungelprüfung

Joey Heindle: "Ich wähle Olivia, weil sie groß ist und die Tiere von ihr Angst haben!"
Apropos Wunden: Die zieht sich Iris Klein zu, als sie an Tag 11 erstmals zu einer Dschungelprüfung antreten muss. Aber von vorne, zuerst muss ja gewählt werden, wer sich wenigstens ein Mal am Tag bewegen muss. Die meisten schießen sich auf Patrick Nuo und Iris Klein ein, nur Joey sieht das anders: "Ich wähle Olivia, weil sie groß ist und die Tiere von ihr Angst haben". Doch seine Meinung zählt nicht, deshalb müssen Patrick und Iris das „Känguru des Grauens" besteigen. Es gilt, abwechselnd auf einem Riesen-Wallaby (eine Känguru-Art) zu reiten und sich so lange auf dem Rücken zu halten, bis eine Schätzfrage richtig beantwortet ist. Und klar, jetzt wird geritten und gehoppelt und mehrfach darauf hingewiesen, dass Iris unter ihrem knappen Top keinen BH trägt. Die Katzenberger-Mama hält sich wie ein nasser Fetzen auf dem Wallaby - und eigentlich weiß man, dass das schief gehen muss.

Iris Klein verletzt sich bei der Dschungelprüfung am Rücken

Patrick Nuo: "Meine Eier sind ganz schön im Arsch!"
Und so ist es auch: Iris rutscht ab und knallt mit dem Rücken auf den Boden. Prompt stürzt Dr. Bob aus dem Gebüsch hervor und gibt Starterhilfe. Iris jammert: „Des war so ein harder Ruck auf einmal und der ist mir voll in den Rücke!" Logo, dass Dr. Bob sie sofort krank schreibt, Diagnose: verdrehte Rippe. „Sie hat sich den Rücken verdreht und bekommt gleich Schmerzmittel von mir! Kein Kängurureiten mehr heute für Iris." Gut, dass Patrick für den letzten Stern einspringen kann. Schlecht, dass er sich dabei zum Dschungel-Deppen macht. Auf die Frage, wie viele Einwohner Australien hat, startet er seine Schätzung zielsicher mit „200.000" und ist nahezu verblüfft, als er lernt, dass es rund 22 Millionen sind. Dennoch gibt es sieben Sterne und Patricks plumpes Fazit nach dem Ritt: "Meine Eier sind ganz schön im Arsch!"

Allegra Curtis bricht zusammen

Joey Heindle: „Ich hab Angst, dass die Zuschauer ihr Geld von mir zurückhaben wollen!"
Ansonsten wird am elften Tag tatsächlich nur gepennt und geflennt. Als Arno sich vom Team verabschiedet, bricht Allegra zusammen und heult so innig, als hätte sie gerade erfahren, gegen Botox allergisch zu sein. „Ich habe echt damit gerechnet, dass ich gehe. Ich will nicht mehr. Ich kann nicht mehr!" Claudelle schleppt sie zum Dschungeltelefon, damit sie sich beim RTL-Therapeuten ausheulen kann, aber verdammt, da sitzt schon Joey. Der ist genauso auf Depri gebürstet wie Allegra: „Kannst gerne reinkommen. Ich höre auch auf. Ich habe keinen Bock mehr. Kein Wenn und Aber, ich gehe jetzt auch nach Hause!"

Joey Heindle: „Let's getty to Joey!"
Doch dann ist Joey wieder hin- und hergerissen, denn er steht ja auch in der Verantwortung gegenüber seiner Fans! Wie kann er das Camp verlassen, wenn die alle ihr Taschengeld statt für Hello-Kitty-Lipgloss für Anrufe in den Dschungel ausgegeben haben? „Ich hab Angst, dass die Zuschauer ihr Geld von mir zurückhaben wollen!", befürchtet Joey, der seine Meinung bekanntlich öfter wechselt als Klaus Baumgart seine Unterhosen. Aber es wäre ja auch nicht Joey, wenn nicht nach dem Brief seiner Freundin von Aufgeben keine Rede mehr ist, pipalapo! Jetzt will er kämpfen und bettelt die Zuschauer an: „Let's getty to Joey!" Und wir? Wir sind froh, dass wir noch wach sind. Und suchen jetzt schon für eine Therapie nach dem Finale an. Nicht für die Kandidaten. Für uns. TA!

Gewinner des Tages: Die Zuschauer, die endlich Allegra rauswählten, die sich so sehr nach ihrem Sohn sehnt. Also der nächsten Beauty-OP.

Verlierer des Tages: Die Fußnote von Fionas Kumpel Jerome, die vielleicht lustig gemeint, aber kontaproduktiv ist: Die Wahrscheinlichkeit, dass sie deshalb an Tag 12 gehen muss, ist groß.

Alle Infos zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

Iris Klein geht zu Boden
 

Aktuell