Im Auge der Öffentlichkeit zu altern für Kristin Davis "extrem belastend"

Seit die Sex and the City-Fortsetzung angelaufen ist, muss sich Kristin Davis mit harschen Kommentaren zu ihrem Äußeren herumschlagen. Nun kritisiert sie die unmöglichen Erwartungen, die Frauen in Bezug auf ihr Aussehen erfüllen sollen.

Kristin Davis: Im Auge der Öffentlichkeit zu altern ist "extrem belastend"

Kaum eine andere Serie prägte Generationen von Frauen in Sachen Lifestyle, Beziehungen, Mode und Offenheit mit dem Thema Sex wie die HBO-Serie Sex and the City. Lange mussten sich die Fans gedulden – nun, zwölf Jahre nach Veröffentlichung des zweiten Sex and the City-Films gibt es eine Fortsetzung.

And Just Like That heißt die neue Show, die bei uns auf Sky zu sehen ist. Wir erfahren darin, wie es mittlerweile um Carrie, Charlotte und Miranda steht (Samantha-Darstellerin Kim Cattrall wollte diesmal nicht mehr dabei sein), wie sie ihr Leben in ihren 50ern meistern und wie sie mit gesellschaftspolitischen Themen der heutigen Zeit zurechtkommen.

Unsere Einschätzung der neuen Serie findet ihr hier.

Nachdem Carrie-Darstellerin Sarah Jessica Parker vor wenigen Wochen die altersfeindlichen und sexistischen Aussagen kritisierte, welche ihr seit einiger Zeit in den Medien und Kommentarspalten entgegengebracht werden ("Es gibt so viel frauenfeindliches Geschwätz über uns, das niemals über einen Mann gesagt werden würde", so SJP gegenüber Vogue), meldete sich nun auch Kristin Davis ("Charlotte") zu diesem Thema zu Wort.

"Wenn ich ein normales Leben führen würde, würde ich mich gut fühlen"

Kristin Davis spielt "Charlotte York" nun seit über zwei Jahrzehnten. Einige Sex and the City-Fans scheinen mit dem Älterwerden der Darstellerin allerdings nicht klarzukommen. "Es kann ganz schön belasten, älter zu werden und mit seinem viel, viel, viel jüngeren Ich verglichen zu werden", so die 56-jährige And Just Like That-Darstellerin im Gespräch mit New Beauty über die neue Serie.

"Wenn ich ein normales Leben führen würde, würde ich mich gut fühlen; ich würde mich großartig fühlen! Ich bin gesund, ich bin stark, ich habe diesen kleinen dreijährigen Sohn, den ich spazieren trage, und alles ist gut - aber Nein, ich bin im Fernsehen, wo jedes bisschen meines Äußeren analysiert wird", fuhr sie fort.

Rückblickend betrachtet

Davis bedaure, immer kritisch mit ihrem Aussehen gewesen zu sein: "Dieser Teil war immer sehr stressig und schwierig für mich, denn so sehr ich auch auf mein Leben zurückblicke und denke: 'Oh, ich sah damals großartig aus', so denkt man es leider nie zu der Zeit. Ich glaube, das tut niemand."

Davis, Sarah Jessica Parker und Cynthia Nixon haben alle mit altersdiskriminierenden Kommentaren bezüglich ihres Aussehens zu kämpfen, seit die ersten Fotos der Dreharbeiten zum SATC-Reboot im Internet aufgetaucht sind.

"Ich habe schlechte Tage; ich habe Tage, an denen ich buchstäblich mein Gesicht in eine Schüssel mit Eis legen möchte, wie Joan Crawford", scherzte Davis im New Beauty-Gespräch und fügte hinzu, dass Paparazzi während langer Drehtage ständig nach unschmeichelhaften Aufnahmen des Trios Ausschau halten.

Unmögliche Erwartungen an Frauen

"Es wird schlechte Bilder geben, und sie werden darüber reden, und sie werden über dein Haar, dein Gesicht, dein dies und dein das diskutieren, und so ist es einfach, denke ich ... zumindest in dieser Branche", so Davis über die Arbeit im Showgeschäft. Wie Schauspielkollegin SJP kritisiert auch sie, dass es vor allem die Frauen sind, ob berühmt oder nicht, die seit langem mit unmöglichen Schönheitsstandards konfrontiert werden.

"Ich denke gerne, dass es im Leben um mehr geht, als um unser Aussehen, aber in unserer Kultur ist es unvermeidlich, dass es mit zunehmendem Alter - vor allem als Frau - eine Menge ausmacht, wie man aussieht. Das ist ein größeres kulturelles Gespräch, das wir führen müssen. Im Moment ist es jedenfalls noch schwer", sagte sie.

 

Aktuell