Ich lese gerade... "Rachesommer"

Was auf den Nachtkastln der WIENERIN-Redakteurinnen so an Lektüre liegt, das erzählen wir in dieser neuen Serie "Was ich gerade lese". Ursula Neubauer macht den Anfang mit "Rachesommer" von Andreas Gruber.

Aus österreichischer Autorenhand

Vorneweg: Ich bin ein ausgesprochener Krimifan und bis vor kurzem vor allem den nordischen Autoren ziemlich verfallen. Arne Dahl oder Anne Holt zum Beispiel. Dass auch österreichische Autoren wirklich spannend schreiben, ist mir spätestens seit meiner Lektüre von "Totenfrau" und "Totenhaus" (meinetwegen könnt dann auch der dritte Teil der Trilogie bald folgen) von Bernhard Aichner bewusst. Also gab ich auch den Krimis des österreichischen Schriftstellers Andreas Gruber eine Chance.

"Rachesommer" und "Racheherbst"

Dass ich jetzt gerade "Rachesommer", den ersten Teil einer Krimireihe, lese und "Racheherbst", den zweiten Teil schon gelesen habe - das liegt daran, dass ich manchmal unfähig bin, Bücherreihen zu erkennen und halt dann irgendwo einsteige. Macht aber nichts, man kann´s auch in umgekehrter Reihenfolge lesen.

Die eine Mordserie ...

Darum geht´s also: Ein Kollege der Wiener Anwältin Evelyn Meyers stürzt vom Balkon. Angeblich ist es Selbstmord. Das glaubt die engagierte Juristin aber nicht und nimmt sich - unerlaubter Weise - die letzten Fälle her, an denen er gearbeitet hat. Immer mehr gut situierte männliche Tote tauchen auf, ein Zufall? Glaubt Evelyn Meyers nicht und versucht herauszufinden, was die Fälle miteinander verbindet. Dabei stößt sie auf das Foto einer jungen unbekannten Frau im Spaghettiträgerkleid. Hat sie was damit zu tun? Ihre nicht ganz legalen Ermittlungen führen die couragierte Anwältin bis nach Norddeutschland, zu einer Reederstochter. Und einem alten Kapitän, der ihr von schrecklichen Schiffstouren von vor 10 Jahren erzählt. Was ist auf der "Friedberg" damals Schlimmes passiert?

Die andere Mordserie ...

Parallel zu Evelyn Meyers in Wien untersucht Walter Pulaski, ein Kommissar mit diversen, äußerst sympathischen Charakterschwächen, in Leipzig mysteriöse Todesfälle an Jugendlichen, die allesamt Insassen psychiatrischer Kliniken und im gleichen Alter sind bzw. waren. Was wurde ihnen angetan und warum müssen sie zum Schweigen gebracht werden? Obwohl er offiziell nicht ermitteln darf - das LKA hat übernommen - tut er es, und findet allmählich heraus, was die Jugendlichen miteinander zu tun haben bzw. einst zu tun hatten.

Gemeinsam sind sie stärker ...

In einer Norddeutschen Klinik begegnen einander Pulaski und Meyers und erkennen gemeinsam, dass sie eigentlich an ein und demselben Fall arbeiten. Gemeinsam geraten sie - wie es sich für einen Krimi eben gehört - in enorme Schwierigkeiten, verhindern einen weiteren Mord und können die Drahtzieher ausfindig machen.

Mein Fazit:

Ein sehr flüssig zu lesender Krimi, die Anwältin und der Kommissar sind zwei wirklich sympathisch gezeichnete Charaktere, die Ecken und Kanten haben. Durch die zwei unterschiedlichen Handlungsstränge, die sich zunehmend ineinander verstricken, bleibt die Spannung stets da. Würde mir Lust auf den zweiten Teil "Racheherbst" machen, hätte ich den nicht schon gelesen ...

"Rachesommer" von Andreas Gruber, erschienen im Goldmann Verlag, € 9,30

Cover Rachesommer

Faktbox (390fbb81)

 

Aktuell