"Ich bin ganz Frau": Dieses Projekt feiert den weiblichen Körper

Model Charli Howard setzt erneut ein Zeichen für mehr Körpervielfalt in der Modeindustrie und dafür, dass Frauen ihre Körper lieben sollten.

"I am all woman" - "Ich bin ganz Frau" - so heißt das neue Body-Positivity-Projekt des britischen Models Charli Howard. Bereits vergangenes Jahr kritisierte sie die unrealistischen Schönheitsstandards in der Modeindustrie und schrieb einen offenen Brief an ihre ehemalige Modelagentur, der um die Welt ging.

"Ich weigere mich, mich täglich zu schämen und schlecht zu fühlen, dafür, dass ich nicht euren lächerlichen Schönheitsstandards genüge, während ihr an euren Tischen sitzt und euch den Kuchen runterhaut. Je mehr ihr uns zwingt, Gewicht zu verlieren und dünne Figuren zu haben, umso kleinere Kleidung schneidern die Designer, damit sie auf unsere Körper passen, und umso mehr junge Mädchen werden krank davon. Dieses Bild kann ich nicht länger unterstützen", schrieb sie damals.

Jetzt hat Charlie Howard gemeinsam mit der französischen Bloggerin Clémentine Desseaux ein Projekt für mehr Körpervielfalt gestartet - mit der Botschaft, dass alle Frauenkörper schön sind. "Unsere Körper definieren uns nicht als Frauen, sondern unsere Stärke und unser Charakter", so lautet das Motto auf der Homepage. Bekannte Models wie Iskra Lawrence und Denise Bidot sind ebenfalls mit an Bord.

"Wir sind zwar Model, aber wir haben Cellulite, Dehnungsstreifen und andere Makel, die uns zu Frauen machen. Die Gesellschaft hat uns beigebracht, dass wir uns für diese Dinge schämen müssen", wird die Französin in einem Interview zitiert.

 

Aktuell