Hunde gehorchen Frauen besser als Männern

Frauen scheinen einen besseren Draht zu den Vierbeinern zu haben - zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine aktuelle Studie.

Die Kommunikation zwischen Hund und Mensch wird mit den Jahren immer besser: so wissen Herrchen und Frauchen bald, welches Bellen was bedeuten könnte, und wann der Vierbeiner an die frische Luft muss.

Doch eine Studie, die 2017 veröffentlicht wurde, sagt jetzt: Frauen sind die besseren Hundeflüsterinnen. Die Studie, die im Fachjournal Royal Society of Open Science veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Menschen am Besten das Knurren von Hunden interpretieren können - und dass Frauen die "Hundesprache" eindeutig besser verstehen als Männer.

Die ForscherInnen haben dafür 18 knurrende Hunde aufgenommen, die auf verschiedene Situationen reagiert haben - etwa das Beschützen des eigenen Essens oder die Bedrohung von einem Fremden. 40 StudienteilnehmerInnen wurden dann gefragt, was das Knurren der Hunde bedeuten könnten.

Frauen verstehen die Emotionen anderer besser

Die Befragten hatten dabei eine 63-prozentige Erfolgsrate. Tamás Faragó, der Studienautor sagte gegenüberBroadly: "Die Studie deutet darauf hin, dass Menschen und Hunde ähnliche Gehirnareale und wahrscheinlich ähnliche Prozesse verwenden, um Emotionen und Stimmgebungen anderer zu bewerten."

Eine Tatsache ist jedoch besonders interessant: Frauen schnitten darin besser ab als Männer. Für den Studienleiter gibt es dafür eine einfache Erklärung: "Frauen sind empathischer und einfühlsamer gegenüber den Emotionen anderer - und das hilft ihnen dabei, den Kontext von Emotionen besser zu verstehen."

 

Aktuell