Hotel Les Sources De Caudalie

Für Fans von: Essen wie Gott in Frankreich, Bootshäusern und der Venus von Milo.

F-33650 Bordeaux-Martillac, Chemin de Smith-Haut-Lafitte
T +33 5 / 57 83 83 83 www.sources-caudalie.com


„In vino veritas“, das wusste man schon im alten Rom. In Frankreich weiß man noch mehr: nämlich dass im Traubensaft auch Schönheit und Gesundheit liegen. Auf besonders stimmige Weise lässt sich das im ersten Weinkurhotel der Welt, dem Les Sources de Caudalie, erfahren. In Zusammenarbeit mit der Universität Bordeaux entwickelte die älteste Tochter des Hauses, Mathilde Cathiard, auf Basis der im Traubenkern enthaltenen Polyphenole ihre eigene Vinotherapie inklusive Kosmetikserie. Angeblich sind die „Polys“ 10.000 Mal wirksamer gegen freie Radikale als Vitamin E. Fakt ist: Die Haut wird durch die Behandlung tatsächlich besonders weich und straff.

Leider hat so viel Schönheit ihren Preis: Rund € 2.000,– zahlt man für eine Woche im Hotel, inklusive vier Vino-Anwendungen. Mathilde erklärt die stolze Summe mit der Herstellung des Wunderstoffs. Eine ganze Tonne Traubenkerne braucht’s für ein einziges Kilo Polyphenol. Billiger: den tollen Wein trinken …


  • Liebhaber der großen Bordeauxweine kommen in der hoteleigenen Bar du French Paradox voll auf ihre Kosten.
  • Sie möchten ein paar Pfunde loswerden? Geht. Dank des 6-tägigen Slimming and Fitness Package. Es inkludiert das Abspeckmenü Aux Sources de la Minceur und vier Caudalie-Behandlungen, die Kilos schmelzen lassen.

Das kann's:
Von außen wirkt das Hotel wie ein altes französisches Landhaus. Doch der Schein trügt. Es wurde frisch erbaut, nur aus alten Materialien. Moderner kann der Charme des Ursprünglichen nicht sein.

Das kostet's:
Zwei Über­nachtungen im DZ mit HP ab € 318,– pro Person.

Das bringt's:
Ein Cognac im hauseigenen Zigarrenclub – und sich mit den Hausherren Daniel
und Florence Cathiard über Carving unterhalten (waren beide im französischen Schi-Olympia-Team).

Für Fans von:
Essen wie Gott in Frankreich, Bootshäusern
und der Venus von Milo.





 

Aktuell