Horror-Sonnenbrand zeigt, wie gefährlich die Sonne derzeit ist

Die Hitze hat Europa fest im Griff. Welche Probleme das für den Körper verursachen kann, zeigt ein viraler Post eines Sonnenbrands.

Die Bilder von Greg Binnie verbreiten sich derzeit rasend schnell auf Twitter - zählt man alles zusammen, sind es 60.000 Menschen, die auf die Meldung des Schotten reagiert haben. Was die Bilder zeigen? Einen massiven Sonnenbrand - obwohl der Begriff hier schon fast zu kurz kommt.

"Ich leide Höllenqualen"

Binnie zeigt auf Twitter seine Schultern und seinen Nacken, gezeichnet von Verbrennungen zweiten Grades. Die Haut wirft Blasen, ist rot und verursacht starke Schmerzen. "Ich leide verdammt nochmal unter Höllenqualen", schreibt Binnie. Wie das passieren konnte? Der Gärtner sagt, er habe unter der aktuellen Hitzewelle einen ganzen Tag ohne Sonnenschutz im Freien gearbeitet.

"Das ist mein voller Ernst, verwendet Sonnencreme. Ich habe Verbrennungen zweiten Grades nach einem Arbeitstag im Freien", so der Appell des Gärtners. Auch die BBC wurde auf den Post aufmerksam. Dort erklärte Binnie: "Es ist schwer, den Schmerz zu beschreiben. Es fühlt sich an, als ob durch meine Haut ein Riss ginge, der gleichzeitig pulsiert."

Bei starkem Sonnenbrand: Ab zum Hautarzt!

Ähnlich wie in Österreich, herrscht auch in England und Schottland eine Hitzewelle, die die Temperaturen auf über 34 Grad klettern lässt. Bei solchen Temperaturen sollte - neben ausreichender Flüssigkeit und einer Kopfbedeckung - die Sonnencreme ein täglicher Begleiter sein.

Wer sich einen derart starken Sonnenbrand zuzieht, für den gilt: Ab zum Hautarzt, der den Sonnenbrand untersuchen und die beste Behandlung vorschlagen kann. Zudem kann ein großflächiger, starker Sonnenbrand Kopfweh, Fieber, Schüttelfrost oder Kreislaufbeschwerden mit sich bringen.

 

Aktuell