Höchstes Café Österreichs

Auf dem Pitztaler Gletscher hat im November 2012 das höchste Café Österreichs aufgesperrt: Auf 3.440 m Seehöhe werden zurzeit SkifahrerInnen mit Sandwiches und vor allem süßen Köstlichkeiten verwöhnt. Das alles vor der Kulisse der Berglandschaft: Ein wahrer Höhepunkt für GeniesserInnen!

Draußen auf der Terrasse genießen SkifahrerInnen die ersten Sonnenstrahlen, Würstel und Kaiserschmarrn. Drinnen in der Küche geht es schon weniger entspannt zu: Da sind Konditormeister Norbert Santeler und seine Tochter gerade dabei, neben dem Mittagsgeschäft eine Bestellung von acht Torten fertig zu stellen.

Das Café 3.440 ist auf 3.440 m Seehöhe das höchst gelegene Café Österreichs. Im zweigeschoßigen Bau wird auf gehobene Kaffeehauskultur statt Hüttenatmosphäre gesetzt. Serviert werden neben Kaffee und Süßspeisen Sandwiches und Suppen.
Preisbeispiel: Sandwich: rund 6 Euro. Brezen: 2,50 Euro.
In Zukunft soll es u.a. auch spezielle Frühstücksangebote geben. W-Lan inklusive.
Erreichbar ist das Café 3.440 über die Wildspitzbahn.
Öffnungszeiten: ganzjährig

Das Pitztal mit den vier Ortschaften Arzl, Wenns, Jerzens und St. Leonhard liegt in Tirol auf einer Höhe von 880 bis 1.640 Metern. Die Wildspitze (3.774 Meter Höhe) am Ende des Tals ist der höchste Berg Tirols. Im Winter bietet das Pitztal mit seinen Skigebieten am Hochzeiger, Rifflsee und Pitztaler Gletscher drei unterschiedlich anspruchsvolle Skiarenas. Das Busnetz im gesamten Pitztal ist für Gäste kostenlos.

5:40 Minuten dauert es, bis die Süßspeisen nach oben auf den Gipfel des Hinteren Brunnenkogels im Tiroler Pitztal gebracht werden. Möglich wird das durch die im November neu eröffnete Wildspitzbahn, die auf den höchsten Gletscher Tirols führt. Nicht nur Mehlspeisen, sondern natürlich vor allem Winter- und SommersportlerInnen werden mit der höchsten Seilbahn Österreichs transportiert.


InlineBild (1dda3ca5)


Letztere strömen an diesem Sonnentag in Scharen ins ganzjährig geöffnete Café 3.440. Vermutlich nicht nur wegen der kulinarischen Spezialitäten, sondern auch wegen der Glasfront, durch die man einen herrlichen Blick auf die Gebirgslandschaft erhaschen kann.

Auf 140 Quadratmetern in zwei Ebenen sind im Café 116 Sitzplätze vorhanden. Die braucht es an Spitzentagen wie diesem genauso wie die weiteren 50 auf der freischwebenden Terrasse, auf der wohl wegen des Ausblicks jede/r Kamera oder Handy zückt.


InlineBild (28bd32f7)


"Wir setzen stark auf Qualität", weiß der neu eingesetzte Wirt Sepp Eiter, dass die Höhe des Cafés nicht die einzige Attraktion sein kann und konkretisiert sein Ziel, "wenn jemand sieben Tage hier Urlaub macht, soll er vier Mal zu uns kommen." Daran wird jetzt gearbeitet, nachdem die vor allem technischen Herausforderungen der ersten Monate im Griff sind: Die Maschineneinstellungen sind wegen der dünnen Luft in der Höhe sensibler als im Tal. Doch mittlerweile gelingt der Milchschaum der Kaffees genauso wie der Bierausschank. Und der Kaiserschmarrn von Norbert Santeler?! Der schmeckt auf 3.440 m Seehöhe mindestens genauso gut wie 1.000 Meter weiter unten...

Im Café 3.440 findet im April auch die höchste Weinverkostung Österreichs statt. Mehr dazu hier >>

 

Aktuell