"Herr Ing. Hofer, Sie sind ein Lügner": Der wütende Brief einer Pflegerin

Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer behauptete gestern in der ZiB2, es gäbe keine muslimischen Pflegekräfte. Das stellt diese Pflegerin jetzt richtig.

Gestern Abend war Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer (FPÖ) zu Gast bei Armin Wolf in der "ZiB2". Thema waren unter anderem muslimische Pflegekräfte in Österreich. Hofer behauptete im Interview, er würde "keine Muslime kennen, die in Heimen unseren Senioren Windeln wechseln". (HIER in der TVThek zum Nachschauen). Diese Aussage wurde bereits von mehreren Hilfsorganisationen widerlegt, Hofer beharrte dennoch darauf.


Das brachte eine Pflegerin auf die Palme - und sie schrieb ein Facebook-Posting, das derzeit tausendfach geteilt wird.


Sie stellt klar, dass AltenpflegerInnen "keine Windeln wechseln" - sie schreibt weiter: "Mich wundert, dass Ihre Frau Sie diesbezüglich nicht sensibilisiert hat, denn sie arbeite ja mit "Herz" als "Altenpflegerin"."

"Ich schäme mich für viele Menschen in Österreich"


Als zweiten Punkt spricht sie die Frage an, ob Norbert Hofer alle Pflegekräfte in seinem Leben nach ihrem Glauben gefragt hätte. Und: "Hätten Sie sich von einem Menschen muslimischen Glaubens in Ihrer akuten Krankheitsphase helfen lassen, beim WC-Gang oder bei der Körperpflege?" Schnell kommt sie zum eigentlichen Punkt: "Sie betreiben Politik der verbrannten Erde. Sie wollen Menschen muslimischen Glaubens bei jeder sich bietenden Gelegenheit und auch dann, wenn es keine Gelegenheit dazu gibt (dann basteln Sie eben eine Gelegenheit) verunglimpfen."

Dieser Satz ist besonders markant: "Morgen oder übermorgen treffe ich wieder meine Kollegin muslimischen Glaubens (keine Bosnierin!). Ich werde ihr sagen, dass ich mich mittlerweile für sehr viele Menschen in Österreich schäme - Sie eingeschlossen."

Für ihre Worte erntet Renate Pühringer auf Facebook viel Lob und Zustimmung. "Sie haben meinen allerhöchsten Respekt", schreibt ein User. Eine andere Userin kommentiert: "Ich danke Ihnen für Ihre wahren Worte. Leider sind diese Leute nicht zu belehren und das Schlimme ist, diese Partei entzweit die Menschen wie nie zuvor, es werden sogar Familien zerstritten. Wir können nur hoffen und jetzt erst recht VdB wählen."

 

Aktuell